Neuer Input – und was für welcher!

Gestern abend habe ich vor dem Kolloquium mein MA-Vorhaben vorgestellt. Die Präsentation lief wirklich gut, und in der anschließenden Diskussion habe ich einige sehr hilfreiche von den Kommilition/innen und Dozent/innen bekommen.

So muss ich bei der Konzeption meiner Arbeit noch eine Stelle einbauen, in der ich die medienhistorische und -soziologische Position meiner beiden Quellen (Washington Post und New York Times) beschreibe. Das hatte ich vorher nur als vage Möglichkeit gesehen, bin aber von der Wichtigkeit eines solchen (Unter-)Kapitels überzeugt. Zeitungen haben Traditionen, Redaktionen und Editor-in-Chiefs können in bestimmte politische Denkrichtungen gehen; das sollte ich irgendwo im Text meiner MA mal reflektieren.

Zudem muss ich auf jeden Fall drauf achten, im historischen Kontext speziell auf die Darstellung des Diskurses um Homosexualität vor meinem Untersuchungszeitraum zu achten. Der Diskurs fing ja 1981 ja nicht bei Null an, sondern ist historisch bedingt.

Und drittens – und wohl am wichtigsten – ist, dass ich meine Liste der Suchbegriffe erweitern und überarbeiten sollte. In der Diskussion gestern fiel auf, dass z.B. Begriffsgruppen um ‘same-sex’ oder ‘lesbian’ nicht in meiner neuen Liste vorhanden sind.

Das waren die Kernerkenntnisse der gestrigen Präsentation. Und nun? Naja, wie ich immer so gerne sage: UND LOS!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.