Warum quantitativ und qualitativ arbeiten?

Auf wen soll man hören, wenn nicht auf sich selbst? Ebendrum kommt hier ein Exzerpt, und hoffentlich nicht das letzte.

Nina Kalwa (TU Darmstadt) hat 2013 eine Analyse des Diskurses um ‚den Islam‘ in verschiedenen Kontexten veröffentlicht, welche unter dem Titel „Das Konzept Islam. Eine diskurslinguistische Untersuchung“ bei deGruyter erschienen ist.  Das ganze hat wenig mit Queer History, aber viel mit meiner methodischen Herangehensweise. Kalwas Ausführungen zur theoretischen und methodischen Grundlage ihrer Arbeit sind nämlich auch für mich ganz relevant.

So zeigt sie kurz und konzise, dass die konstruktivistisch denkende Sprachwissenschaft das kulturell konstruierte Wissen einer Gesellschaft analysieren kann und die Prozesse der Herstellung von ‚Wahrheit‘ kritisch nachverfolgen kann (7f). Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, inwiefern kritische Diskursanalytiker/innen dediziert politisch schreiben sollen – insbesondere bei gegenwärtigen Diskursen, aber auch bei zeithistorischen und auch bei historischen, gegenwartsrelevanten Diskursen, sind Forscher/innen auch immer Teilnehmer/innen des Diskurses . Bei Kalwa ist diese Frage eigentlich ganz schön gelöst: Wenn deskriptiv beschrieben wird, wie ein Diskurs oder eine Argumentation darin aufgebaut ist, ist eine implizite Kritik meistens schon vorhanden; explizite Kritik, gar mit Handlungsforderungen im politischen Rahmen, können sein, müssen aber nicht. Zudem sind Diskurse m.E. sowieso so vielschichtig, dass es immer Teile gibt, denen man zustimmen kann und welche, von denen man sich distanziert. Kritische Diskursanalyse heißt für mich, Diskurse genau zu betrachten und ihre Muster zu entdecken; dies ist Aufgabe der Wissenschaft. Welche politischen Forderungen ich bzw. andere daraus ziehen, ist ein zweiter Schritt, der allerdings m.E. nicht mit der Analyse verwoben werden sollte. So muss ich etwa einfach hinnehmen und beschreiben, welche Zusammenhänge zwischen Homosexualität und Alkoholismus im Diskurs bestanden – dass ich einer solchen Aussage in einer Diskussion nicht zustimmen würde, sondern gegenteilig vehement bestreiten würde, steht außer Frage, hat aber in der kritisch-beschreibenden historischen Analyse nichts zu suchen.

Kalwa beschreibt weiter sehr gut, wie sich Vorgehensweisen der Korpuslinguistik eignen, einen objektivierte Sicht auf den Korpus zu finden. Durch die subjektiven Voraussetzungen der Forschenden werden Teile des Diskurs gerne übersehen, über Gebühr darauf fokussiert, manche Muster marginalisiert, manche überzeichnet. Die statistischen Methoden der Analyse großer Sprachmengen helfen, hier Klarheit zu schaffen. Jedoch sind sie nicht der Wahrheit letzter Schluss, sondern sind Hilfsmittel, die richtigen Texte für die kontextumfassende qualitative Analyse zu finden. Sehr treffend fand ich hier das begründende Beispiel:

„Konzepte wie das Konzept Islam [können] auch ohne explizite Nennung des Ausdrucks Islam evoziert und konstituiert werden. Das Konzept Islam kann auch dann evoziert wertden, wenn bestimmte Schlüsselausdrücke wie Ehrenmord, Kopftuch, Moschee […] verwendet werden. […] Die Menge dieser Ausdrücke ist jedoch zum einen sehr groß und zum anderen evozieren diese Ausdrücke wiederum nicht in jedem Kotext [sic!] das Konzept Islam (Die Bäuerin band sich das Kopftuch um). Somit eignet sich die Korpuslinguistik nicht, um all diese Möglichkeiten der Evokation zu erfassen.“ (28).

Wir finden also durch die quantitative Analyse Texte, welche wir dann qualitativ genauer beschreiben können. Nur durch ihre Verzahnung finden sich Subtilitäten, welche zwar dem Diskurs zuzurechnen sind, aber nicht über die Suche nach Wortformen zu finden sind.

 


Ein Gedanke zu „Warum quantitativ und qualitativ arbeiten?

  1. Pingback: Guck mal, wer da bloggt 18! Blogs bei de.hypotheses.org – Redaktionsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.