Captain’s Blog, 2015.11.04 (Update)

Heute habe ich mich mit zwei Texten tiefergehend beschäftigt:

  • Füssel, Marian, and Tim Neu. “Diskursforschung in der Geschichtswissenschaft.” Diskursforschung: Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Ed. Johannes Angermuller, et al. Bielefeld: transcript, 2014. 145–61. Print. DiskursNetz 1.
  • Jóhannesson, Ingólfur Á. “The Politics of Historical Discourse Analysis: A Qualitative Research Method?” Discourse 31.2 (2010): 251–64. Print.

Der Text von Füssel und Neu war wirklich gut, und hat mir sehr viele grundlegende Gedanken zur Theorie und Praxis der historischen Diskursanalyse geliefert. Der Text von Jóhanesson war dagegen nur in kleinen Teilen hilfreich; im Allgemeinen versprach der Text viel mehr, als er lieferte, und bestand leider zu großen Teilen aus Allgemeinplätzen (“Forscher müssen ihren subjektiven Stand reflektieren!” “Lies die Quellen genau und aufmerksam durch!”) und gab auch den etwas verwirrenden Tipp, einfach mehr Quellen zu akquirieren, wenn der aus den Quellen erfahrbare Diskurs nicht den eigenen Erwartungen entspräche.

Dazu habe ich weiter aus Landwehrs Klassiker zur historischen Diskursanalyse ( = Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4. ) exzerpiert und einen rough draft des Kapitels begonnen. In diesen Draft geht auch ein Text von Landwehr aus der Docupedia ein ( = Landwehr, Achim. Diskurs und Diskursgeschichte. Docupedia-Zeitgeschichte, 2010. Web. 2 Nov. 2015. <https://​docupedia.de​/​images/​5/​52/​Diskurs_​und_​Diskursgeschichte.pdf>.)

In this chapter, I will present the principles of Historical Discourse Analysis (HDA). It is important to note that HDA is not a full-fledged empirical approach with a rigorous step-by-step structure (yet), but is still a conglomerate of fragmented theoretical and methodological ideas.[1] Discourses, like any object of historiographic study, are only available to us through the remains that survive into our day.[2] Still, they had, at one point in the past, a both a contemporariness and a [Ursprung] and can thus be approached like by historians like any object or topic of the past.[3]

Discourses are social practices of speech that constitute knowledge and reality through the iteration and reforming of statements.[4]

[1] Füssel/ Neu 2014: 146.

[2] Füssel/ Neu 2014: 146.

[3] Landwehr 2010: 6.

[4] Based on the ideas of Foucault, this axiomatic idea of social constructivism has been accepted by many researchers in the social sciences and humanities. While these ideas have met and still meet criticism, I follow the numerous researchers who agree that there is an undeniable connection between language, truth, knowledge, reality and power. See Füssel/ Neu 2014: 150, Landwehr 2010: 2f; Jóhannesson 2010: 256.

Besonders die 4. Fußnote hat mich ziemlich Kraft beim Schreiben gekostet und ich bin mit dem ganzen Text wirklich noch nicht zufrieden. Mal sehen, wie es sich weiter entwickelt, wenn ich Landwehr 2008 einbauen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.