Captain’s Blog, 2015.11.16

Die letzten Tage gingen sehr schleppend voran. Ich habe festgestellt, wie unausgereift die Methodik der historischen Diskursanalyse eigentlich ist, wenn man eine klare Vorgehensweise haben will. Man ist sich einig darüber, dass Diskurse und Wissen zusammenhängen, dass die Konstruktion von Wahrheit auch immer was mit Macht und dem (Un)sagbaren zu tun haben, und dass die Diskurse durch wiederholte Aussagen in den Quellen rekonstruierbar sind.

Über die notwendige Dichte von Quellen, der Repräsentativität, das Verhältnis von Sprachform und Sprachinhalt, die zeitliche Verortung eines Diskurses zwischen Zustand und Prozess und viele andere Themen gibt es wenig konkrete und teils sehr disparate Aussagen.

Das alles macht die Darstellung der Methodik schwierig – und es sind sich noch nicht mal alle ForscherInnen einig, dass die Diskursanalyse tatsächlich eine μέθοδος, ein “mehr oder weniger planmäßiges Verfahren zur Erreichung eines Zieles” ist.

Trotzdem muss ich irgendwie aus meinen Versatzstücken zur Historischen Diskursanalyse (HDA) ein stringente Überlegung für meine Arbeit basteln. Dabei hoffe ich, dass mir meine nächsten Lektüren weiterhelfen. Landwehrs Einführung [1] habe ich inzwischen komplett durchgearbeitet, und auch an Eders Sammelband [2] und den dazugehörigen Aufsätzen [3] [4] [5] [6] bin ich dran. Danach kommen noch Aufsätze von Wengeler [7] und Jäger [8]; vor allem auf den letzteren setze ich einiges an Hoffnung.

Ich bin inzwischen gedanklich immerhin so weit:

  • Diskurse sind aus Quellen rekonstruierbare Objekte und somit der historiographischen Forschung zugänglich
  • Aufgrund der zeitlichen Lage meines Themas und meines Umgangs mit den Quellen kann ich davon ausgehen, dass mein rekonstruierter Diskurs repräsentativ ist
  • Ich werde zwar einen kurzen Zeitraum beschreiben, der aber von einem großen Wandel geprägt ist. Ich werde also den Diskurs auch als sich wandelndes Objekt darstellen (müssen) und kein statisches Bild zeichnen (können).

Irgendwie ist das alles grad ein bisschen ätzend. Wer Tipps hat, kann mich via Twitter @historytoby oder per Mail historyaccordingtotoby@gmail.com anschreiben und weiterhelfen 😉


[1] Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4.

[2] Eder, Franz X., ed. Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Wiesbaden: VS, 2006. Print.

[3] Eder, Franz X. “Historische Diskurse und ihre Analyse – eine Einleitung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 9–23. Print.

[4] Haslinger, Peter. “Diskurs, Sprache, Zeit, Identität: Plädoyer für eine erweiterte Diskursgeschichte.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 27–50. Print.

[5] Keller, Reiner. “Wissen oder Sprache: Für eine wissenschaftliche Profilierung der Diskursforschung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 51–69. Print.

[6] Frings, Andreas, and Johannes Marx. “Wenn Diskurse baden gehen: Eine handlungstheoretische Fundierung der Diskursanalyse.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 91–112. Print.

[7] Wengeler, Martin. “Das Szenario des kollektiven Wissens einer Diskursgemeinschaft entwerfen: Historische Diskurssemantik als ‘kritische Linguistik’.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 262–82. Print.

[8] Jäger, Siegfried. “Diskurs als ‘Fluß von Wissen durch die Zeit’: Ein transdisziplinäres politisches Konzept.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 52–72. Print.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.