Diskursanalyse alter Texte

Als ich gestern mit meinem Blogbeitrag um Hilfe bat, mal über die Historische Diskursanalyse zu reden, antwortete mir netterweise Eugen Pfister  (@Trogambouille ). In der Diskussion kam ich zunächst allmählich auf den Gedanken, eine recht radikale Position einzunehmen:

Bei der Diskursanalyse jedes Textes muss eine soziokulturelle und historische Situierung des Texts stattfinden. Und wenn es keine klare Methode gibt, die einen genuin historischen Blick auf Texte wirft, dann gibt es auch keine Historische Diskursanalyse. Dann gibt es nur die Diskursanalyse alter Texte.

Heute morgen kam mir dann ein Gedanke, der ein bisschen versöhnlicher ist. Die Historische Diskursanalyse findet dann statt, wenn ein Diskurs analysiert wird, der in seiner Historizität betrachtet wird und kein expliziter Link zu heutigen Diskursen gezogen wird. Das ist allerdings immer noch mau. Und die HDA wäre dann auch nur ein Forschungsprogramm, keine -methode. Und was da gemacht wird, ist einfach trotzdem die Diskursanalyse alter Texte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.