Auf geht’s!

Hier beginnt mein carnet de recherche, mein Forschungstagebuch, zu meiner Masterarbeit an der Universität Trier. Als zweiter großer Punkt auf meiner Arbeitsliste steht die Arbeit an meinem Exposé. Der erste große Punkt war zu klären, ob meine Arbeit überhaupt prüfungsordnungskonform ist.

Diese Frage kommt daher, dass ich ursprünglich mit einem B.Ed-Studium mit den Fächern Englisch und Geschichte angefangen habe. Nachdem ich nach dem Sommersemester 2011 meinen Bachelor erhalten hatte, hatte ich die Idee, zusätzlich einen M.A.-Abschluss in Geschichte zu machen. Nach einigen Vergleichen der verschiedenen Modulhandbücher, Studienverlaufsplänen und Gesprächen mit den Fachstudienberatern begann ich im Wintersemester 2013/14, zusätzlich zu meinen M.Ed.-Veranstaltungen, auch M.A.-Module zu absolvieren. Glücklicherweise konnten mir viele Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt werden, so dass ich der Zusatzaufwand in Grenzen hielt und hält.

Auf ebendiese Anerkennung hoffte ich auch bei meiner Masterarbeit. Jedoch stand ich vor einem prüfungsordentlichen Problem: Die Prüfungsordnung der Lehramtsstudiengänge (B.Ed/M.Ed) sieht vor, dass die M.Ed-Arbeit nicht im gleichen Fach geschrieben werden kann, in dem bereits die B.Ed-Arbeit geschrieben wurde. Da ich aber ebenjene Arbeit in Geschichte geschrieben hatte, muss ich meine M.Ed-Arbeit zwingend in Anglistik schreiben. Daher sah es nun zunächst so aus, als ob ich zwei Masterarbeiten schreiben müsste – eine in Anglistik und eine M.A.-Arbeit in Geschichte. Also, dachte ich mir: Warum nicht interdisziplinär?

Dieser wohl sehr seltene Fall war von den diversen Prüfungsordnungen nicht vorgesehen und daher ungeregelt. Zwar erlaubten sowohl M.A.- als auch M.Ed.-Ordnungen prinzipiell die Anfertigung interdisziplinärer Abschlussarbeiten, jedoch stand dort nichts von der mehrfachen Anerkennung der gleichen Arbeit. Glücklicherweise reichten ein Besuch bei und ein Telefonat mit dem Hochschulprüfungsamt der Universität Trier, und seit gestern morgen habe ich das OK für die Arbeit. Auch die betreuenden Dozenten waren der Idee gegenüber sehr offen und somit kann ich jetzt endlich in meine Masterarbeit starten.

Wie der Titel dieses Blogs verrät, geht es um Queer History. Da ich sowohl in Anglistik und Geschichte schreibe, muss ein Fragestellung mit Bezug auf ein anglophones Land her. Da ich im Nebenfach im M.A. Englische Linguistik studiere und diesem Fachbereich eher zungeneigt bin als der Literaturwissenschaft, soll es um Sprache gehen; dies deckt sich gut mit meinem Interesse für historische Diskursanalyse. Ingesamt bin ich ein Freund der Zeitgeschichte und an trans- und internationalen Fragestellungen interessiert.

Und dann stieß ich auf dieses sehr hilfreiche Zitat:

“Lange Arbeitstitel, die sich über mehrere Zeilen erstrecken, erscheinen oftmals hässlich und sperrig. Versuchen Sie jedoch trotzdem, Ihren Arbeitstitel zunächst möglichst ‘hässlich’ zu machen – mit dem Ziel, ihn so genau wie möglich zu definieren.” [1]

Huemer , Rheindorf und Gruber präsentieren mir 5 Schrauben, an denen ich drehen kann, um einen guten Arbeitstitel zu erstellen (hier in einer etwas anderen Reihenfolge als im Original, S. 56f.).

Mein ursprünglicher Arbeitstitel (v0.0.1) war: Talking about Queers

a) Örtliche Einschränkung

Wie gesagt, meine Arbeit muss thematisch in einem anglophonen Land angesiedelt sein. Spontan fallen mir dazu natürlich das United Kingdom und die United States ein – und da letztere eine prägnantere Geschichte und Gegenwart zum Thema Homosexualität haben, ist die USA auf den ersten Blick eine gute Wahl.

b) Zeitliche Einschränkung

Diskursanalysen stehen und fallen mit dem Umfang und der Verfügbarkeit des sprachlichen Materials; und prägende Zeitpunkte für die Queer History in den USA sind einmal die in die Bürgerrechtsbewegung einzuordnenden Stonewall Riots 1969 und zweitens die Ausbreitung der HIV/AIDS-Epidemie. Es liegt also nahe, diese Punkte als Grenzen für meine Untersuchungsperiode zu setzen und grob die 1970er als Untersuchungszeitpunkt zu nehmen.

c) Methodik

In meiner Arbeit will ich versuchen, die linguistische Praxen der Korpusanalyse, der Lexikographie und der Diskursanalyse mit der historischen Methodik der Diskursanalyse zu kombinieren (zum ‘Warum’ komme ich später). Daher verbinden sich in der Arbeit qualitative und quantitative Methoden zur Erschließung von Sprache im historischen Kontext.

Arbeitstitel v0.0.2: Talking about Queers: A Qualitative and Quantitave Analysis of the Discourse on Homosexuality in the USA from the Stonewall Riots (1969) to the Beginning of the HIV/AIDS pandemic (1981)

d) Ziel

Das Ziel ist es, mittels der aus verschiedenen methodischen Verfahren gewonnenen Informationen ein Narrativ über die Ausprägung des historischen Diskurses über Homosexualität in den 1970ern in den USA zu schreiben. Das geht m.E. aus dem Arbeitstitel hervor.

e) Präzisierung

So gesehen, macht das “talking” nicht viel Sinn; es geht mir ja mehr um geschriebene Quellen. “Writing about Queers” ist auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, da ich evtl. auch politische Reden, Parlamentsprotokolle, Interviews etc. nehmen möchte. Prinzipiell geht es ja darum, wie Queers konstruiert wurden. Auch das Wort Korpus fehlt mir in meinem Arbeitstitel.

Arbeitstitel v0.0.3: Constructing Queers: Qualitative and Quantitative Analyses of the Corpus of Discourse on Homosexuality in the USA from the Stonewall Riots (1969) to the Beginning of the HIV/AIDS pandemic (1981).

Soweit gefällt mir der Arbeitstitel – und soweit geht der erster Artikel in meinem Blog. Ich danke für’s Lesen und mache mich gleich weiter an die Erarbeitung meines Exposés.

-TJ

 

 

___

[1] Birgit Huemer et al. Abstract, Exposé und Förderantrag. Wien u.a.: Böhlau, 2012. UTB 3762. S. 55.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.