Im Auge des Sturms

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer bekannten und befreundeten Historikerin über mein Masterarbeitsprojekt. Ihr Einwand lautete: “In den 1970ern war doch alles viel zu ruhig”.

Das stimmt schon irgendwo. Im Vergleich zu den Zeiten des Civil Rights Movements (CRM)der 1960er und der HIV-AIDS-Pandemie der 1980er scheinen die 1970er wie ein vergleichsweise ruhiges Auge im Zentrum des Hurrikans. Natürlich waren Homosexuelle weit von einer rechtlichen Gleichstellung oder vollständigen gesellschaftlichen Akzeptanz entfernt. Aber es herrschte ein vergleichsweise gemäßigte Stimmung des benevolent neglects. Die Existenz homosexueller Männer und Frauen wurde hingenommen, und man wollte sich im Allgemeinen einfach nicht so viel mit ihnen beschäftigen.

Dies bedeutet aber auch, dass auch verhältnismäßig weniger Quellen produziert wurden, welche sich für meine Diskursanalyse eignen. Also muss ich schauen, ob CRM oder die Pandemie als Zeiträume möglich sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.