Kindeswohl und Regenbogenfamilien

Am 18. Juni 2015 hielt Christoph Niepel von der Uni Luxemburg einen Vortrag zum Thema Kindeswohl in LGBTQI-Familien. Hintergrund der Forschung ist, dass beim Thema Ehe für alle, Adoption durch nicht-heterosexuelle Eltern etc. immer wieder gesagt wird, man wüsste nicht, wie sich dies auf die Kinder, ihre Entwicklung, ihre Psyche und ihr soziales Leben auswirken würde. Das kann von homophoben Behauptungen („Die Kinder werden dann selber homosexuell!“) bis hin zu vorgeschobenem Mitleid („Diese armen Kinder werden doch dann gemobbt!“) reichen, oder sich selbst bei der Kanzlerin der Bildungsrepublik Deutschland als diffuses Bauchgefühl äußern.

Mir selbst sind in Trier in Diskussion mit Anhängern der AfD ähnliche Kommentare untergekommen: Vom irrelevanten „Die Kinder lernen dann nicht ihre Geschlechtsrollen!“ über das xenophob-homophobe Double „Die Schwulen kaufen dann Kinder aus dem Ausland!“ hin zum orwellianischen Doppeldenk „Regenbogenfamilien sind nicht schlechter, traditionelle Familien aber besser!“ waren viele unerträgliche Kommentare Teil der Diskussion, wenn ich mit AnhängerInnen dieser Partei über das Thema sprach.

Umso schöner war es, im Vortrag von Christoph Niepel zu erfahren, dass es seit den 1980ern zahlreiche Studien zu dem Thema Regenbogenkinder gab: Der Referent bezog sich hauptsächlich auf Golombok et al. 1983 [1] und die Followup-Studie Tasker & Golombok 1997 [2], außerdem Stacey & Biblarz 2001 [3], Riggs 2004 [4], Wainright et al. 2004 [5], Hicks 2005 [6], Leung et al 2005 [7], Ross et al. 2008 [8], Rupp 2009 [9], und Clarke et al. [10]. Die Studien zeigen, so Niepel, dass Kinder in Familien mit homosexuellen Eltern keine Entwicklungsprobleme haben. Zwar werden 1/3 bis 1/2 der Kinder wegen ihres Aufwachsens in einer Regenbogenfamilie gemobbt, aber den Daten zufolge sind diese Familien in der Lage, diese negativen Effekte aufzufangen – sogar in dem Maße, dass Kinder aus Regenbogenfamilien ein signifikant höheres Selbstwertgefühl zeigen.

Leider konnte Christoph Niepel die eigentliche Präsentation nicht teilen, da er einige der Ergebnisse aus seinen eigenen Studien noch nicht veröffentlicht hat. Der Trierer AStA hat allerdings das Gespräch aufgezeichnet und sollte es bald zum zeitsouveränen Nachhören anbieten.

Ich habe die Diskussionen um LGBT-Familien eigentlich längst satt. Für mich steht fest, dass die sexuelle Orientierung keine Rechtseinschränkung nach sich ziehen darf, und dazu gehört das Recht auf Familie, Adoption etc. Kindern in LGBT-Familien geht es nicht schlechter als in ‚traditionellen‘ Familien. Schwule und Lesben sind Menschen wie alle anderen, und alle Menschen sollen Kinder haben dürfen, wenn sie wollen. Unsere Gesellschaft sollte sich endlich zu dem Punkt hinbewegen, Menschen nicht mehr aufgrund angeborener Eigenschaften zu degradieren.


[1] Golombok, S., Spencer, A., Rutter, M. (1993): Children in lesbian and single-parent households: psychosexual and psychiatric appraisal. J Child Psychol Psychiatry 1983:24, 551572.

[2] Tasker, F. & Golombok, S. (1997): Young people’s attitudes towards living in a lesbian stepfamily: A longitudinal study of children raised by lesbian mothers. Journal of Divorce and Remarriage, 26:1-2, 183-202.

[3] Stacey, J. & Biblarz, T. (2001): (How) Does the Sexual Orientation of Parents Matter? American Sociological Review, 66:2, 159-183.

[4] Riggs, D. (2004): Resisting heterosexism in foster carer training: Valuing queer approaches to adult learning and relationality. Canadian Online Journal of Queer Studies in Education 1:1, 1-24.

[5] Wainright, J., Russell, S., Patterson, C. (2004).Psychosocial adjustment, school outcomes, and romantic relationships of adolescents with same-sex parents. Child Development 75, 1886-1898.

[6] Stephen Hicks. (2005). Lesbian and Gay Foster Care and Adoption: A brief UK history. Adoption & Fostering, 29(3), 42-56.

[7] Erich, S., Leung, P., Kindle, P. & Carter, S. (2005). Gay and lesbian adoptive families: An exploratory study of family functioning, adoptive child’s behavior, and familial support networks. Journal of Family Social Work, 9, 17-32.

[8] Ross, L., Epstein, R., Goldfinger, C., Steele, L., Anderson, S., & Strike, C. (2008). Lesbian and queer mothers navigating the adoption system: The impacts on mental health.Health Sociology Review,17:3, 254-266.

[9] Rupp, M. (2009). Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. Bundesanzeiger Verlag.

[10] Clarke, V., Ellis, S., Peel, E., Riggs, D. (2010) LGBTQ Psychology: An Introduction. CUP.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.