Captain’s Blog, 2015.11.16

Die letzten Tage gingen sehr schleppend voran. Ich habe festgestellt, wie unausgereift die Methodik der historischen Diskursanalyse eigentlich ist, wenn man eine klare Vorgehensweise haben will. Man ist sich einig darüber, dass Diskurse und Wissen zusammenhängen, dass die Konstruktion von Wahrheit auch immer was mit Macht und dem (Un)sagbaren zu tun haben, und dass die Diskurse durch wiederholte Aussagen in den Quellen rekonstruierbar sind.

Über die notwendige Dichte von Quellen, der Repräsentativität, das Verhältnis von Sprachform und Sprachinhalt, die zeitliche Verortung eines Diskurses zwischen Zustand und Prozess und viele andere Themen gibt es wenig konkrete und teils sehr disparate Aussagen.

Das alles macht die Darstellung der Methodik schwierig – und es sind sich noch nicht mal alle ForscherInnen einig, dass die Diskursanalyse tatsächlich eine μέθοδος, ein “mehr oder weniger planmäßiges Verfahren zur Erreichung eines Zieles” ist.

Trotzdem muss ich irgendwie aus meinen Versatzstücken zur Historischen Diskursanalyse (HDA) ein stringente Überlegung für meine Arbeit basteln. Dabei hoffe ich, dass mir meine nächsten Lektüren weiterhelfen. Landwehrs Einführung [1] habe ich inzwischen komplett durchgearbeitet, und auch an Eders Sammelband [2] und den dazugehörigen Aufsätzen [3] [4] [5] [6] bin ich dran. Danach kommen noch Aufsätze von Wengeler [7] und Jäger [8]; vor allem auf den letzteren setze ich einiges an Hoffnung.

Ich bin inzwischen gedanklich immerhin so weit:

  • Diskurse sind aus Quellen rekonstruierbare Objekte und somit der historiographischen Forschung zugänglich
  • Aufgrund der zeitlichen Lage meines Themas und meines Umgangs mit den Quellen kann ich davon ausgehen, dass mein rekonstruierter Diskurs repräsentativ ist
  • Ich werde zwar einen kurzen Zeitraum beschreiben, der aber von einem großen Wandel geprägt ist. Ich werde also den Diskurs auch als sich wandelndes Objekt darstellen (müssen) und kein statisches Bild zeichnen (können).

Irgendwie ist das alles grad ein bisschen ätzend. Wer Tipps hat, kann mich via Twitter @historytoby oder per Mail historyaccordingtotoby@gmail.com anschreiben und weiterhelfen 😉


[1] Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4.

[2] Eder, Franz X., ed. Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Wiesbaden: VS, 2006. Print.

[3] Eder, Franz X. “Historische Diskurse und ihre Analyse – eine Einleitung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 9–23. Print.

[4] Haslinger, Peter. “Diskurs, Sprache, Zeit, Identität: Plädoyer für eine erweiterte Diskursgeschichte.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 27–50. Print.

[5] Keller, Reiner. “Wissen oder Sprache: Für eine wissenschaftliche Profilierung der Diskursforschung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 51–69. Print.

[6] Frings, Andreas, and Johannes Marx. “Wenn Diskurse baden gehen: Eine handlungstheoretische Fundierung der Diskursanalyse.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 91–112. Print.

[7] Wengeler, Martin. “Das Szenario des kollektiven Wissens einer Diskursgemeinschaft entwerfen: Historische Diskurssemantik als ‘kritische Linguistik’.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 262–82. Print.

[8] Jäger, Siegfried. “Diskurs als ‘Fluß von Wissen durch die Zeit’: Ein transdisziplinäres politisches Konzept.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 52–72. Print.

Captain’s Blog, 2015.11.04 (Update)

Heute habe ich mich mit zwei Texten tiefergehend beschäftigt:

  • Füssel, Marian, and Tim Neu. “Diskursforschung in der Geschichtswissenschaft.” Diskursforschung: Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Ed. Johannes Angermuller, et al. Bielefeld: transcript, 2014. 145–61. Print. DiskursNetz 1.
  • Jóhannesson, Ingólfur Á. “The Politics of Historical Discourse Analysis: A Qualitative Research Method?” Discourse 31.2 (2010): 251–64. Print.

Der Text von Füssel und Neu war wirklich gut, und hat mir sehr viele grundlegende Gedanken zur Theorie und Praxis der historischen Diskursanalyse geliefert. Der Text von Jóhanesson war dagegen nur in kleinen Teilen hilfreich; im Allgemeinen versprach der Text viel mehr, als er lieferte, und bestand leider zu großen Teilen aus Allgemeinplätzen (“Forscher müssen ihren subjektiven Stand reflektieren!” “Lies die Quellen genau und aufmerksam durch!”) und gab auch den etwas verwirrenden Tipp, einfach mehr Quellen zu akquirieren, wenn der aus den Quellen erfahrbare Diskurs nicht den eigenen Erwartungen entspräche.

Dazu habe ich weiter aus Landwehrs Klassiker zur historischen Diskursanalyse ( = Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4. ) exzerpiert und einen rough draft des Kapitels begonnen. In diesen Draft geht auch ein Text von Landwehr aus der Docupedia ein ( = Landwehr, Achim. Diskurs und Diskursgeschichte. Docupedia-Zeitgeschichte, 2010. Web. 2 Nov. 2015. <https://​docupedia.de​/​images/​5/​52/​Diskurs_​und_​Diskursgeschichte.pdf>.)

In this chapter, I will present the principles of Historical Discourse Analysis (HDA). It is important to note that HDA is not a full-fledged empirical approach with a rigorous step-by-step structure (yet), but is still a conglomerate of fragmented theoretical and methodological ideas.[1] Discourses, like any object of historiographic study, are only available to us through the remains that survive into our day.[2] Still, they had, at one point in the past, a both a contemporariness and a [Ursprung] and can thus be approached like by historians like any object or topic of the past.[3]

Discourses are social practices of speech that constitute knowledge and reality through the iteration and reforming of statements.[4]

[1] Füssel/ Neu 2014: 146.

[2] Füssel/ Neu 2014: 146.

[3] Landwehr 2010: 6.

[4] Based on the ideas of Foucault, this axiomatic idea of social constructivism has been accepted by many researchers in the social sciences and humanities. While these ideas have met and still meet criticism, I follow the numerous researchers who agree that there is an undeniable connection between language, truth, knowledge, reality and power. See Füssel/ Neu 2014: 150, Landwehr 2010: 2f; Jóhannesson 2010: 256.

Besonders die 4. Fußnote hat mich ziemlich Kraft beim Schreiben gekostet und ich bin mit dem ganzen Text wirklich noch nicht zufrieden. Mal sehen, wie es sich weiter entwickelt, wenn ich Landwehr 2008 einbauen kann.

Captain’s Blog, 2015.04.11

Nachdem ich im Redaktionsblog von hypotheses gepluggt wurde, will ich eine Sache machen, die ich ein wenig vor mir hergeschoben habe – regelmäßig(er) über den Fortschritt meiner Arbeit berichten. Da passt es ganz gut, dass ich Ende Oktober die Rohfassung meines 2. Kapitels (“Historischer Kontext”) fertig gestellt habe.

Aktuell arbeite ich am Unter-Unter-Kapitel 4.2.2., “Historische Diskursanalyse”. In diesem Kapitel will ich kurz darstellen, welche theoretische und methodische Grundlagen die Erforschung historischer Diskurse haben.

Ich führe dazu immer eine tagesaktuelle Leseliste in Excel, in der ich den Titel, das Jahr, die Relevanz, und den Bearbeitungsstatus festhalte. Die Datei kopiere ich jeden Morgen als erstes und nenne sie entsprechend um, heute also Leseliste_2015.11.04. Aktuell stehen ca 30 Titel in dieser Liste, die ich aber natürlich nicht alle komplett bearbeite. Etwa 10 davon haben schon die niedrigste Relevanzbewertung bekommen und sind somit raus. Ich behalte sie nur in der Liste drin, um zu vermeiden, den Kram nochmals in die Hand zu nehmen, und außerdem sehe ich auch, wieviel ich schon gearbeitet habe. Das ist gut für die Motivation! 🙂

Die Excel-Leseliste sortiere ich nach Jahr und Relevanz mit (von mir vergebenen) Werten von 1-5, so dass oben auf der Liste die relevantesten und neuesten Texte stehen. Daneben habe ich vermerkt, ob ich die Sachen bereits a) evaluiert, b) gelesen & markiert, c) exzerpiert, und d) in meine Mindmap eingebaut habe. So habe ich stets einen Überblick, wo ich thematisch dran bin.

Der Vorteil bei dieser Liste ist, dass ich schnell Texte mit aufnehmen kann, die z.B. in anderen Texten zitiert werden. Wenn ich z.B. in Achim Landwehrs Artikel zur Diskursgeschichte sein eigenes Buch zur Diskursanalyse zitiert wird, kann ich das schnell in die Liste einbauen, nachsortieren und da es relativ neu und höchst relevant ist, schwimmt es jetzt relativ weit oben in der Liste.

Im Kapitel zum historischen Kontext habe ich bislang versucht, ein Narrativ zu stricken, das die folgenden Aspekte verwebt:

  • American Exceptionalism, Puritanism und der daraus resultierende Glaube an die Eigenverantwortlichkeit des Individuums in Bezug auf sein Schicksal
  • Den sozio-politischen Graben zwischen einem liberalen und einem konservativen Bevölkerungsteil, die spätestens seit den 1950ern prägend für die Innenpolitik der USA ist
  • Die Bedeutung der sozialreformatorischen Bewegungen, egal ob liberal (Bürgerrechts-, Frauen- und Homsexuellenbewegung) oder konservativ (Anti-ERA [1], Pro-Life, Religious Right)
  • Die Bestrebungen für und gegen die rechtlichen Gleichstellung und gesellschaftlichen Akzeptanz von homosexuellen Männer und Frauen in den USA sowie der diese Prozesse begleitende Diskurs.

Die Darstellung wird natürlich dichter, je näher sie an meinen Untersuchungszeitraum herankommt. Im letzten Teil beschreibe ich detailliert die Genese und Migration des HI-Virus. Ich hatte lange Zeit das Problem, dass ich einen relativ klaren Anfang für meine Untersuchung hatte (nämlich den 5. Juni 1981, an dem der erste medizinische Bericht über die Auswirkungen von HIV/ AIDS erschien), jedoch kein klares Ende. Ich habe durch die Lektüre der historiographischen Werke aber eine, wie ich finde, überzeugende Zäsur entdeckt, nämlich das Jahr 1985. Im März 1985 wurde der erste zuverlässige und schnelle Bluttest zugelassen, der eine HIV-Infektion schon vor Ausbruch der AIDS-Symptome ermöglichte. Zudem war 1985 das Jahr, in dem Reagan zum ersten Mal öffentlich in den Diskurs zu HIV/ AIDS eingriff und somit durch seine qua Amt vorhandene Deutungshoheit den Diskurs beeinflusste.

Mir geht es um den Diskurs während der frühen HIV/ AIDS-Krise, den Jahren 1981-1985. Hier gab es Gerüchte, Hass, Angst, Unwissenheit – alles Faktoren, die einen Diskurs beeinflussen und spannend machen. Ebendiesen Diskurs wissenschaftlich zu erfassen, ist und bleibt Ziel meiner Arbeit.

 


[1] Equal Rights Amendment, der vorgeschlagene Verfassungszusatz, der die Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf konstituioneller Ebene festschreiben sollte. Dieses Amendment wurde 1982 ultimativ abgelehnt und stellt einen der größten Erfolge der konservativen Bewegung um Phyllis Schlafly dar.

State of the Arbeit

Das Dokument meiner MA-Arbeit umfasst inzwischen 35 Seiten. Die letzten Wochen habe ich damit zugebracht, zunächst am methodischen Teil zu arbeiten und danach mich tief in die Materie des historischen Kontexts gestürzt. Inzwischen habe ich die historische Entwicklung in den USA zwischen 1950 und 1980 mit einem Fokus auf die gesellschaftliche Rolle der Homosexuellen und den Diskurs über die Homosexualität beschrieben. Als nächstes ist dann die genaue Darstellung der 1980er dran, in der ich genauer auf den Ausbruch der HIV/ AIDS-Epidemie eingehe. Dafür ist aber erstmal noch einiges an Lesen fällig.

Der methodische Teil ist zumindest teilweise fertig: Den korpuslinguistischen Teil habe ich fertig, am Teil zur historischen Diskursanalyse arbeite ich, und dann kommen die Teile zur kritischen Diskursanalyse und schließlich die Synthese der drei Teile zur CADS-Methodik.

Ich bin im Moment noch nicht sicher, ob ich das theoretische Kapitel, in dem ich vorhatte, über Sozialkonstruktivismus sowie den Konnex von Sprache, Wissen und Macht zu schreiben, wirklich seperat mache, oder als Teil des methodischen Kapitel quasi passim einbaue.

Und dann… kann ich mich endlich an die Daten machen 🙂

Warum quantitativ und qualitativ arbeiten?

Auf wen soll man hören, wenn nicht auf sich selbst? Ebendrum kommt hier ein Exzerpt, und hoffentlich nicht das letzte.

Nina Kalwa (TU Darmstadt) hat 2013 eine Analyse des Diskurses um ‘den Islam’ in verschiedenen Kontexten veröffentlicht, welche unter dem Titel “Das Konzept Islam. Eine diskurslinguistische Untersuchung” bei deGruyter erschienen ist.  Das ganze hat wenig mit Queer History, aber viel mit meiner methodischen Herangehensweise. Kalwas Ausführungen zur theoretischen und methodischen Grundlage ihrer Arbeit sind nämlich auch für mich ganz relevant.

So zeigt sie kurz und konzise, dass die konstruktivistisch denkende Sprachwissenschaft das kulturell konstruierte Wissen einer Gesellschaft analysieren kann und die Prozesse der Herstellung von ‘Wahrheit’ kritisch nachverfolgen kann (7f). Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, inwiefern kritische Diskursanalytiker/innen dediziert politisch schreiben sollen – insbesondere bei gegenwärtigen Diskursen, aber auch bei zeithistorischen und auch bei historischen, gegenwartsrelevanten Diskursen, sind Forscher/innen auch immer Teilnehmer/innen des Diskurses . Bei Kalwa ist diese Frage eigentlich ganz schön gelöst: Wenn deskriptiv beschrieben wird, wie ein Diskurs oder eine Argumentation darin aufgebaut ist, ist eine implizite Kritik meistens schon vorhanden; explizite Kritik, gar mit Handlungsforderungen im politischen Rahmen, können sein, müssen aber nicht. Zudem sind Diskurse m.E. sowieso so vielschichtig, dass es immer Teile gibt, denen man zustimmen kann und welche, von denen man sich distanziert. Kritische Diskursanalyse heißt für mich, Diskurse genau zu betrachten und ihre Muster zu entdecken; dies ist Aufgabe der Wissenschaft. Welche politischen Forderungen ich bzw. andere daraus ziehen, ist ein zweiter Schritt, der allerdings m.E. nicht mit der Analyse verwoben werden sollte. So muss ich etwa einfach hinnehmen und beschreiben, welche Zusammenhänge zwischen Homosexualität und Alkoholismus im Diskurs bestanden – dass ich einer solchen Aussage in einer Diskussion nicht zustimmen würde, sondern gegenteilig vehement bestreiten würde, steht außer Frage, hat aber in der kritisch-beschreibenden historischen Analyse nichts zu suchen.

Kalwa beschreibt weiter sehr gut, wie sich Vorgehensweisen der Korpuslinguistik eignen, einen objektivierte Sicht auf den Korpus zu finden. Durch die subjektiven Voraussetzungen der Forschenden werden Teile des Diskurs gerne übersehen, über Gebühr darauf fokussiert, manche Muster marginalisiert, manche überzeichnet. Die statistischen Methoden der Analyse großer Sprachmengen helfen, hier Klarheit zu schaffen. Jedoch sind sie nicht der Wahrheit letzter Schluss, sondern sind Hilfsmittel, die richtigen Texte für die kontextumfassende qualitative Analyse zu finden. Sehr treffend fand ich hier das begründende Beispiel:

“Konzepte wie das Konzept Islam [können] auch ohne explizite Nennung des Ausdrucks Islam evoziert und konstituiert werden. Das Konzept Islam kann auch dann evoziert wertden, wenn bestimmte Schlüsselausdrücke wie Ehrenmord, Kopftuch, Moschee […] verwendet werden. […] Die Menge dieser Ausdrücke ist jedoch zum einen sehr groß und zum anderen evozieren diese Ausdrücke wiederum nicht in jedem Kotext [sic!] das Konzept Islam (Die Bäuerin band sich das Kopftuch um). Somit eignet sich die Korpuslinguistik nicht, um all diese Möglichkeiten der Evokation zu erfassen.” (28).

Wir finden also durch die quantitative Analyse Texte, welche wir dann qualitativ genauer beschreiben können. Nur durch ihre Verzahnung finden sich Subtilitäten, welche zwar dem Diskurs zuzurechnen sind, aber nicht über die Suche nach Wortformen zu finden sind.

 

Neuer Input – und was für welcher!

Gestern abend habe ich vor dem Kolloquium mein MA-Vorhaben vorgestellt. Die Präsentation lief wirklich gut, und in der anschließenden Diskussion habe ich einige sehr hilfreiche von den Kommilition/innen und Dozent/innen bekommen.

So muss ich bei der Konzeption meiner Arbeit noch eine Stelle einbauen, in der ich die medienhistorische und -soziologische Position meiner beiden Quellen (Washington Post und New York Times) beschreibe. Das hatte ich vorher nur als vage Möglichkeit gesehen, bin aber von der Wichtigkeit eines solchen (Unter-)Kapitels überzeugt. Zeitungen haben Traditionen, Redaktionen und Editor-in-Chiefs können in bestimmte politische Denkrichtungen gehen; das sollte ich irgendwo im Text meiner MA mal reflektieren.

Zudem muss ich auf jeden Fall drauf achten, im historischen Kontext speziell auf die Darstellung des Diskurses um Homosexualität vor meinem Untersuchungszeitraum zu achten. Der Diskurs fing ja 1981 ja nicht bei Null an, sondern ist historisch bedingt.

Und drittens – und wohl am wichtigsten – ist, dass ich meine Liste der Suchbegriffe erweitern und überarbeiten sollte. In der Diskussion gestern fiel auf, dass z.B. Begriffsgruppen um ‘same-sex’ oder ‘lesbian’ nicht in meiner neuen Liste vorhanden sind.

Das waren die Kernerkenntnisse der gestrigen Präsentation. Und nun? Naja, wie ich immer so gerne sage: UND LOS!

 

 

Präsentation nächste Woche

Vorgestern hatte ich eine Sprechstunde mit meinen beiden betreuenden Dozenten für meine Masterarbeit, und am Montag soll ich in einer ca. 20-minütigen Präsentation mein Vorhaben im M.A./M.Ed.-Kolloquium vorstellen. Anschließend wird es eine Diskussionsrunde mit meinen Mitstudierenden geben, aus denen ich hoffentlich viele hilfreiche Vorschläge ziehen kann – das hat damals im Oberseminar für eine große Hausarbeit auch toll funktioniert.

Mein größtes Problem ist zur Zeit, dass ich in der Gliederung noch kein klares Verhältnis zwischen Ideen, Methoden und Konzepten habe. Mal sehen, wie mir die Vorbereitung und/oder der Vortrag im Kolloquium da helfen kann.

Kindeswohl und Regenbogenfamilien

Am 18. Juni 2015 hielt Christoph Niepel von der Uni Luxemburg einen Vortrag zum Thema Kindeswohl in LGBTQI-Familien. Hintergrund der Forschung ist, dass beim Thema Ehe für alle, Adoption durch nicht-heterosexuelle Eltern etc. immer wieder gesagt wird, man wüsste nicht, wie sich dies auf die Kinder, ihre Entwicklung, ihre Psyche und ihr soziales Leben auswirken würde. Das kann von homophoben Behauptungen (“Die Kinder werden dann selber homosexuell!”) bis hin zu vorgeschobenem Mitleid (“Diese armen Kinder werden doch dann gemobbt!”) reichen, oder sich selbst bei der Kanzlerin der Bildungsrepublik Deutschland als diffuses Bauchgefühl äußern.

Mir selbst sind in Trier in Diskussion mit Anhängern der AfD ähnliche Kommentare untergekommen: Vom irrelevanten “Die Kinder lernen dann nicht ihre Geschlechtsrollen!” über das xenophob-homophobe Double “Die Schwulen kaufen dann Kinder aus dem Ausland!” hin zum orwellianischen Doppeldenk “Regenbogenfamilien sind nicht schlechter, traditionelle Familien aber besser!” waren viele unerträgliche Kommentare Teil der Diskussion, wenn ich mit AnhängerInnen dieser Partei über das Thema sprach.

Umso schöner war es, im Vortrag von Christoph Niepel zu erfahren, dass es seit den 1980ern zahlreiche Studien zu dem Thema Regenbogenkinder gab: Der Referent bezog sich hauptsächlich auf Golombok et al. 1983 [1] und die Followup-Studie Tasker & Golombok 1997 [2], außerdem Stacey & Biblarz 2001 [3], Riggs 2004 [4], Wainright et al. 2004 [5], Hicks 2005 [6], Leung et al 2005 [7], Ross et al. 2008 [8], Rupp 2009 [9], und Clarke et al. [10]. Die Studien zeigen, so Niepel, dass Kinder in Familien mit homosexuellen Eltern keine Entwicklungsprobleme haben. Zwar werden 1/3 bis 1/2 der Kinder wegen ihres Aufwachsens in einer Regenbogenfamilie gemobbt, aber den Daten zufolge sind diese Familien in der Lage, diese negativen Effekte aufzufangen – sogar in dem Maße, dass Kinder aus Regenbogenfamilien ein signifikant höheres Selbstwertgefühl zeigen.

Leider konnte Christoph Niepel die eigentliche Präsentation nicht teilen, da er einige der Ergebnisse aus seinen eigenen Studien noch nicht veröffentlicht hat. Der Trierer AStA hat allerdings das Gespräch aufgezeichnet und sollte es bald zum zeitsouveränen Nachhören anbieten.

Ich habe die Diskussionen um LGBT-Familien eigentlich längst satt. Für mich steht fest, dass die sexuelle Orientierung keine Rechtseinschränkung nach sich ziehen darf, und dazu gehört das Recht auf Familie, Adoption etc. Kindern in LGBT-Familien geht es nicht schlechter als in ‘traditionellen’ Familien. Schwule und Lesben sind Menschen wie alle anderen, und alle Menschen sollen Kinder haben dürfen, wenn sie wollen. Unsere Gesellschaft sollte sich endlich zu dem Punkt hinbewegen, Menschen nicht mehr aufgrund angeborener Eigenschaften zu degradieren.


[1] Golombok, S., Spencer, A., Rutter, M. (1993): Children in lesbian and single-parent households: psychosexual and psychiatric appraisal. J Child Psychol Psychiatry 1983:24, 551572.

[2] Tasker, F. & Golombok, S. (1997): Young people’s attitudes towards living in a lesbian stepfamily: A longitudinal study of children raised by lesbian mothers. Journal of Divorce and Remarriage, 26:1-2, 183-202.

[3] Stacey, J. & Biblarz, T. (2001): (How) Does the Sexual Orientation of Parents Matter? American Sociological Review, 66:2, 159-183.

[4] Riggs, D. (2004): Resisting heterosexism in foster carer training: Valuing queer approaches to adult learning and relationality. Canadian Online Journal of Queer Studies in Education 1:1, 1-24.

[5] Wainright, J., Russell, S., Patterson, C. (2004).Psychosocial adjustment, school outcomes, and romantic relationships of adolescents with same-sex parents. Child Development 75, 1886-1898.

[6] Stephen Hicks. (2005). Lesbian and Gay Foster Care and Adoption: A brief UK history. Adoption & Fostering, 29(3), 42-56.

[7] Erich, S., Leung, P., Kindle, P. & Carter, S. (2005). Gay and lesbian adoptive families: An exploratory study of family functioning, adoptive child’s behavior, and familial support networks. Journal of Family Social Work, 9, 17-32.

[8] Ross, L., Epstein, R., Goldfinger, C., Steele, L., Anderson, S., & Strike, C. (2008). Lesbian and queer mothers navigating the adoption system: The impacts on mental health.Health Sociology Review,17:3, 254-266.

[9] Rupp, M. (2009). Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. Bundesanzeiger Verlag.

[10] Clarke, V., Ellis, S., Peel, E., Riggs, D. (2010) LGBTQ Psychology: An Introduction. CUP.

 

Fazit meines Studienprojekts

Letze Woche habe ich das Studienprojekt (meine Pilotstudie) abgegeben; nachdem ich die erste und zweite Analyse verbloggt habe, will ich euch mein Fazit nicht vorenthalten. In den nächsten Wochen wird die Masterarbeit ruhen, da ich noch ein paar andere Dinge zu tun habe, allen voran mein erstes Staatsexamen. Dazu kommt aber auch noch ein Blogbeitrag, denn auch da wird es um Homosexualität und Geschichte gehen.

During the completion of this paper, I realised a number of issues that will have to be addressed before or during the finalisation of my M.A. thesis. Most importantly, I will have to compile another corpus with the redefined query terms. There might be obscure terms I missed to denote homosexuality, but I am confident I will cover a very large, representative portion of the discourse on homosexuality. As I mentioned above, the focus of my research must be what has been said about homosexuality during the early years of the HIV/ AIDS health crisis and not what has been said in general during this period.

It will also be central that I consider employing additional software for linguistic analysis, most prominently WordSmith and WMatrix, in addition to AntConc and its accompanying programmes. Especially WMatrix will be helpful in close comparison of sub-corpora, especially when looking at different time points of the discourse (e.g. comparing 1981 to 1986).

Also, it will be very important to find adequate secondary literature. Most academic texts dealing with discourse make a point how fuzzy, even over-stretched the term discourse is in current academic discussions. This means that many texts will not necessarily deal with my field of interest, and also it will necessitate that I give a clear and concise definition of my understanding of discourse. The current stat e of my definition is given in this paper.

As I mentioned, the choice of texts used for this paper was only partly because of its suitability. Copyright laws and licensing of databases on the one hand, and the non-existence of transcribed audio and audio-visual material on the other hand, were also contributing factors to the compilation of material. It can only be hoped that better technological tools (reliable, automatic sound-to-digital-text transcription, reliable fast OCR-scanning) and change towards open-access databases will enable studies with different foci.

After some initial pilot analysis, I am confident I can perform a more general analysis of the discourse on homosexuality during the beginning of the HIV/ AIDS crisis. I will, however, need to formalise the steps of analysis and ground my methodology more firmly on the variety of secondary literature available on CADS and CDA.

Zweite Analyse: Kollokationen und Gemeinschaft

Hier ist die zweite Analyse, die ich mit meinen Daten durchgeführt habe. Ich habe mich dieses Mal tiefer in die Abgründe statistischen Denkens begeben und mich um Kollokationen gekümmtert – die statistischen Koexistenzen von Wörtern und ihre statistisch signifikaten Ausreißer. Die folgenden Abschnitte stammen aus dem vorbereitenden Studienprojekt, welches ich jetzt fertig habe.

The following table is also based on the collocates from the concordance table above. I extracted all terms form the list that indicated informal and formal, organised groupings of homosexual people and expanded it with some similar terms (since men and males showed up in the concordance list, I added women and females) or plural forms (cliques analogue to clique).

 

gay term homosexual
L 98, R 0, Stat 8.83 activists L 16, R 4, Stat 6.83951
L 0, R 0 clique L 3, R 0, Stat 8.80299
L 0, R 0 cliques L 0, R 0
L 282, R 4, Stat 7.92 community L 82, R 3, Stat 6.47513
L 3, R 0, Stat 5.09 communities L 8, R 0, Stat 6.80863
L 0, R 0 females L 0, R 0
L 26, R 10, Stat 4.37 group L 19, R 5, Stat 4.08788
L 101, R 11, Stat 6.44 groups L 52, R 24, Stat 6.19099
L 200, R 15, Stat 6.50 men L 306, R 4, Stat 7.35006
L 4, R 1, Stat 5.08 males L 28, R 0, 7.787563
L 30, R 3, Stat 6.36 movement L 6, R 1, Stat 4.43292
L 0 R 0 movements L 0, R 0
L 25 R 4, Stat 5.72 organisation L 2, R 1, Stat 2.75314
L 55, R 4, Stat 7.60 organisations L 9, R 0, Stat 5.19319
L 115, R 15, Stat 4.44 people L 6, R 3, Stat 0.89359
L 15, R 2, Stat 4.51 students L 8, R 0, Stat 3.81076
L 0, R 5, Stat 4.26 teachers L 1, R 8, Stat 3.98
L 13, R 20, Stat 3.81 women L 10, R 19, Stat 3.93

 

Several interesting points for deeper analyses can be extracted from this table. Why is there mention of a homosexual clique, but not a gay clique? Why is gay community more frequent and likely than homosexual community, and what are the differences between those two variants? Are homosexual men and homosexual males used more widely because they indicate an informal group in contrast to the seemingly more organised and formal gay activists, the gay movement, or gay organization(s)?

 

For the purpose of this pilot study, I want to take a closer look to one of these questions and look at possible differences between gay community and homosexual community. Significant collocates of gay community were galvanized (Freq: L 4, R 0, Stat: ~8.60),) and liaison (Freq: L 5, R 1, Stat: ~7.55). For homosexual community, there were no real significant collocates, but the top of the list were incidence (Freq: L 2, R 2, Stat: ~5.98), politically (Freq: L 3, R 0, Stat: ~5.02), active (Freq: L 5, R 0, Stat: ~4.25), and representatives (Freq: L 3, R 0, Stat: ~4.24).

The uses of the term galvanized indicate instances where gay persons in their entirety are emotionally moved and affected and suggest that all of them began to take certain actions. When Hollywood movie star Rock Hudson made public that he had contracted AIDS, this “revelation of a celebrity as an AIDS sufferer has also galvanized the gay community, where AIDS is of intense concern”. The ‘galvanization’, in this case, is expressed by gay magazine editor Lenny Giteck, who on the one hand criticises that the illness of one Hollywood celebrity received more attention than that of thousands of non-famous people, while on the other hand this might mean “increased funding [for] AIDS research”[1]. This galvanization is specified again when Rock Hudson’s death was announced, repeating the notion that “that disclosure [Rock Hudson’s announcement of having contracted AIDS] catapulted AIDS into the public limelight (…) that one act probably did more than anything to date in terms of focusing attention on AIDS”[2] In another case, a proposed bill that barred D.C. based insurance companies from charging increased policies for District citizens tested positive for the (then not conclusively proven) AIDS virus was lobbied against by health and life insurance companies. When these companies published print, radio and newspaper advertisements urging voters to contact their council members and convince them to oppose the bill, this “galvanized the local gay community”, causing council members to receive numerous calls by gay activist group members and their supporters voicing support for the bill.[3] This wording indicates that the group entitled gay community was homogenous enough to react similarly to certain events and challenges.

 

The term liaison indicates a semi-official political connection or status of representation. For example, an electoral campaign group included a “gay community liaison”[4], police departments had a “liaison with the gay community”[5], or there might be “an informal mayor’s liaison to the gay community”[6], while Republican party found in unnecessary to have a “special unit within the party to act as a liaison with the gay community”[7]. These instances all suggest that the gay community was as a social institution that could be interacted with, effectively sending ambassadors there that would serve as a node between police or politicians and the group of homosexual persons.

 

For homosexual community, the term incidence pointed towards the high number of homosexual AIDS sufferers[8]. While the Gay and Lesbian Pride Day in Washington was described as a “festival of parading, picnicking and politicking for Washington’s active homosexual community”, the community itself was credited for its “struggle for civil rights”.[9] The homosexual community was also described as both “politically potent” [10] and “politically active”[11] in supporting a recall election petition in San Francisco. On the other hand, the homosexual community of Montgomery County was described as taking a quiet approach to changing county laws to include homosexuals as being protected from discrimination, effectively being called “never very vocal or politically active”.[12] The homosexual community also appeared to have “representatives” interacting with institutions such as the Public Health Service, the American Red Cross[13] or political bodies and offices.[14] These instances, however, construct the homosexual community as a decidedly political grouping, a union of people with specific political aims in clearly delineated public procedures.

 

These findings suggest that while the gay community is more amorphous and politically inactive than the homosexual community, with the latter having clearer political aims and sending representatives, while the former has liaisons sent to them. For my thesis, it would be very interesting to cross-check this with my impression that gay activists was much more prevalent than homosexual activists.

[1] Hall, Carla, and Sandy Rovner. “Rock Hudson Being Treated for AIDS.” Washington Post 26 Jul. 1985: A1. Print.

[2] Hall, Carla. Washington Post 3 Oct. 1985: A1. Print.

[3] Evans, Sandra. “AIDS Insurance Bill Heavily Lobbied Here.” Washington Post 13 May. 1986: B1. Print.

[4] Williams, Juan. “Gay Political Activists Form New Democratic Club.” Washington Post 18 Jun. 1982: B6. Print.

[5] Washington Post 22 Mar. 1984. Print; similar in: Washington Post 6 Nov 1984. Print.

[6] Gorney, Cynthia. Washington Post 4 Oct. 1985: E1. Print.

[7] Washington Post 19 May 1984. Print.

[8] Specter, Michael, and Margaret Engel. Washington Post 4 Nov. 1985: D4. Print; also, Mathews, Jay. Washington Post 26 Oct. 1986: A9. Print.

[9] Perl, Peter. “15,000 Parade, Picnic and Politick on Gay Pride Day.“ Washington Post 21 Jun. 1982: B1. Print.

[10] Washington Post 22 Jan. 1983. Print.

[11] Washington Post 19. Apr. 1983. Print.

[12] Washington Post 27 Jul. 1983. Print.

[13] Washington Post 17 Mar. 1983. Print

[14] Washington Post 22 Sep. 1983. Print.

Erste Analyse: Konkordanzen und Alkoholismus

Im Folgenden findet ihr einen Abschnitt der aktuellen Fassung meines Studienprojekts (der Pilotstudie zu meiner Masterarbeit). Da sowohl Projekt als auch Arbeit auf Englisch sein werden, kommt hier auch ein englischsprachiger Abschnitt.

Auf Basis meines Pilotkorpus (1981-1986) habe ich mir mittels AntConc die Konkordanzen der Begriffe homosexuality, homosexual, homosexuals und gay anzeigen lassen und für jedes einzelne Jahr separat nach den nachfolgenden und zuvorkommenden Wörtern tabellarisch anzeigen lassen (eine sog. KWIC-View)

kwic view 1

Was hier z.B. als Muster ins Auge springt, sind Konstruktionen wie “homosexual activity” oder “homosexual acts (and sodomy) between consenting adults”. Nach eben diesen Mustern habe ich gesucht und diese zwei Tabellen angelegt. Die obere zeigt die wichtigen Konkordanzen rechts des Suchbegriffs, die untere links des Suchbegriffs.

Year 1981 1982 1983 1984 1985 1986
homosexuality and alcoholism/ and masturbation and alcoholism/ and masturbation/ ? ? promiscuity
homosexual activists/ activity/ act/ affair/ assaults/ club/ community/ group/ lover/ males/ men/ rape(s)/ relationships/ rights/ tendencies (political) activities/ affair(s)/ clique/ (political) club/ community/ experience/ group(s)/ liasons/ life(-)style/ marriage/ men/ minister/ movement/ prostitution/ rape/ rights (groups)/ student/ teacher/ tendencies/ activists/ activity/ acts/ affair/ and bisexual man/ and heterosexual/ church/ communities/ community/ couple/ denomination/ father/ group(s)/ life style/ lover(s)/ male(s)/ marriage/ men/ or bisexual men/ relations/ rights/ supervisor/ tendencies/ volunteers/ act/ activists/ activity/ affair/ community/ conduct/ couples/ “cruising”/ father/ groups/ lover/ man/ marriage/ member/ men/ or bisexual/ population/ relationship/   rights/ sex/ solicitation/ supervisor activist/ activities/ activity/ and bisexual men/ bathhouses/ community/ life style/ male(s)/ man/ marriage/men/ or bisexual/ population/ relationships/ rights (groups) (organization)/ student(s) activists/ activity/ acts/ and bisexual/ and heterosexual/ behaviour/ community/ contact/ disease/ encounter/ experiences/ group/ life style/ males/ men/ or bisexual males/ parties/ population/ prostitute/ relations between consenting adults/ rights (groups)/ sodomy
homosexuals ? are not born/ in Nazi Germany/ in politics and bisexuals, drug users, haemophiliacs/ and communists/ and feminists/ and intravenous drug users/ drug addicts, Haitians/ protect () from discrimination/ Haitians/ in employment/ intravenous drug abusers/

 

(and) drug addicts/ (and) (intravenous) drug (ab)users and (intravenous) drug (abusers) (addicts) (users)
gay Activists Alliance/ activitsts/ bars/ community/ couple/ men/ movement/ organization(s)/ people/ rights/ women activists/ and lesbian/ bar(s)/ community/ groups/ leader(s)/ people/ Pride Day/ rights activist(s)/ Alliance/ and lesbian (health) (pride) (rights)/ bar(s)/ civil rights/ club(s)/ community/ customers/ Democratic Club/ disease/ Freedom Day/ groups/ leaders/ Men (with AIDS)/ organisation(s) /-oriented/ people/ person(s)/ plague/ political/ rights/ support/ National () Task Force/ Activist Alliance/ activist (groups)/ Alliance/ and lesbian/ bar(s)/ bathhouses/ characters/ community/ group(s)/ leaders/ liberation/ life/ men/ organizations/ people/ rights/ student organizations activist/ Activists Alliance/ actor(s)/ and lesbian/ bar/ bathhouses/ community/ disease/ leaders/ man/ men/ organizations/ -oriented/ people/ person/ plague/ political/ population/ rights/ sexual activity/ students/ National ()Task Force/ teen-agers activists/ and lesbian (life style(s) (Task Force)/ bar(s)/ community/ dance/ liberation (movement)/ man/ men/ people/ Pride/ rights advocates/ rights groups/ rights movement/ rights organization/ student(s)/ vote

(nach links geordnet)

Year 1981 1982 1983 1984 1985 1986
homosexuality abortion/ masturbation/ admitted problems with () and alcoholism alcoholism and/ [acknowledge]/ problems of/ promote/ attitudes toward/ alcoholism and/ acknowledging his/ allegations of/ fear of/ history of/ issue of/ “promote, defend or protect/ [advocate]/ allegations of/ endorsement of/ practice of/ about/ attitudes toward/ abortion and/ pornography and/
homosexual [have] a () affair, decriminalizing () acts, legalizing most, an acknowledged () minister/ lesbian and () marriage/ anti-/ million-dollar () prostitution/ allegations of/ promiscuous/ recognition of the () groups/ [have] a () affair/ politically active / sexually active/ heterosexual and/ anti- / victims have been/ engaged in () acts OR activity/ male/ Activists in the () community/ young sexually active/ among homosexuals/ an avowed/ [frequent] homosexual/ public sexually active/ among/ victims are/ heterosexual and/ privater, consensual/ fundamental right to engage in () (sodomy) (behaviour)/ condemnation of/ morality of/ question of/
homosexuals frequented by/ supported by/ Capitol Hill bar for/ movies for/ place for (some)/ political power of homosexuals/ young [discriminate] against/ women and/ civil rights for/ exclusion of/ persecution of/ [discriminate] against/ victims are/ may have been/ male/ harrasement of/ hundreds of/ protect/ strike(s) / Catholic beliefs against/ (ban) (bar) (prohibit) discrimination against/ militant/ self-avowed, practicing/ protection to [discriminate] against/ male/ some/ [discriminate] against/ male/ ministry to/
gay Activists Alliance/ activitsts/ bars/ community/ couple/ men/ movement/ organization(s)/ people/ rights/ women activists/ and lesbian/ bar(s)/ community/ groups/ leader(s)/ people/ Pride Day/ rights activist(s)/ Alliance/ and lesbian (health) (pride) (rights)/ bar(s)/ civil rights/ club(s)/ community/ customers/ Democratic Club/ disease/ Freedom Day/ groups/ leaders/ Men (with AIDS)/ organisation(s) /-oriented/ people/ person(s)/ plague/ political/ rights/ support/ National () Task Force/ Activist Alliance/ activist (groups)/ Alliance/ and lesbian/ bar(s)/ bathhouses/ characters/ community/ group(s)/ leaders/ liberation/ life/ men/ organizations/ people/ rights/ student organizations activist/ Activists Alliance/ actor(s)/ and lesbian/ bar/ bathhouses/ community/ disease/ leaders/ man/ men/ organizations/ -oriented/ people/ person/ plague/ political/ population/ rights/ sexual activity/ students/ National ()Task Force/ teen-agers activists/ and lesbian (life style(s) (Task Force)/ bar(s)/ community/ dance/ liberation (movement)/ man/ men/ people/ Pride/ rights advocates/ rights groups/ rights movement/ rights organization/ student(s)/ vote

Für die Pilotstudie habe ich mir ein Beispiel von vielen möglichen rausgesucht: Am besten kopiere ich einfach mal den entsprechenden Abschnitt aus dem Projekt hinein.

These tables point to numerous possibilities of further quantitative and qualitative analyses for my final thesis. For instance, it appears that homosexuality often co-occurs with terms that denote controversial aspects of sexuality (abortion, masturbation, pornography), and also correlates with mentions of alcoholism.

For the entire 1981-1986 corpus, alcoholism co-occurred 23 times with homosexuality, 12 times on the left and 11 times on the right (with a 5L 5R window span), giving a Stat value of ~9.71. Most of these instances give a negative picture of homosexuality, talking about admitted/ admitting to problems with homosexuality and alcoholism, or (the) twin compulsion(s) of alcoholism and homosexuality.

Most of these are connected to a case where R. E. Bauman, former member of the House of Representatives for the Republican Party in Maryland lost his seat “after he admitted problems with homosexuality and alcoholism”[1] facing charges of soliciting sex from an teen-age male sex-worker.[2] Both homosexuality and alcoholism are consistently portrayed as problematic by both newspaper article authors and Bauman.[3] When Bauman was re-running for office, he asserted that his “’twin compulsions towards alcoholism and homosexuality’ no longer exist”, indicating that homosexuality is a curable disease or disorder.[4] After Bauman’s withdrawal from the campaign to win the Republican nomination for the Congressional District election and announcing the end of his political career, his opponent C. A. P. Hopkins stated that he had kept his vow to “not (…) bring up Bauman’s ‘personal problems’”, clearly alluding to both homosexuality and alcoholism. Bauman himself, and his “problems of homosexuality and alcoholism” were cited to be “the biggest issue” in the electoral campaign and enabling his opponent Hopkins to run a “’smear campaign’”[5] or make Bauman the target of “ridicule”[6]. The story of Bauman (which certainly will be expanded in my thesis), is a remarkable example for the usefulness of a connection of qualitative and quantitative methodology and an interdisciplinary approach using critical/ historical discourse analysis with results from corpus linguistics.

[1] Baker, Donald P. Washington Post 8 Jan. 1981: C1. Print.

[2] Saperstein, Saundra. “Bauman Bows Out of Race, Citing ‘Scurrilous Attacks’.” Washington Post 30 Jul. 1982: A1. Print.

[3] McQueen, Michael. Washington Post 6 Mar. 1981: B1. Print. See also Saperstein, Saundra. Washington Post 24 Nov. 1981: B1. Print.

[4] Feinstein, John. Washington Post 17 Feb. 1982: A1. Print.

[5] Saperstein, Saundra. “Bauman Bows Out of Race, Citing ‘Scurrilous Attacks’.” Washington Post 30 Jul. 1982: A1. Print.

[6] Feinstein, John. “Bauman: ‘I’ll Carry This to My Grave’.” Washington Post 15 Aug. 1982: A1. Print.

Genau darauf wollte ich mit meiner Thesis hinaus. Mittels qualitativer und quantiatver Methoden (und ihrer Mischung) aus der (Korpus)-Linguistik in die historisch-kritische Diskursanalyse hinein. Interessanterweise hat Mr Bauman 1986 ein Buch geschrieben: The gentleman from Maryland : the conscience of a gay conservative.

 

Aktuelle Version der vorläufigen Gliederung

Im Rahmen der Erstellung meines Studienprojektes (der Pilotstudie, die ich hoffe, bis Anfang Juni fertig zu haben), sollte ich mir Gedanken um die Gliederung meiner M.A. Thesis machen.

Ich bin hier angekommen:

  1. Introduction
  2. Key Concepts
    1. Corpus Linguistics
    2. Discourse
      1. Definition
      2. Critical Discourse Analysis
      3. Historical Discourse Analysis
    3. Media as a Discursive Space
    4. Language and Power
  3. Historical Background
    1. Queer Americans until the 1960s
    2. Stonewall and the Gay Liberation Movement
    3. Reagan, Conservatism, and the Discovery of HIV/AIDS
  4. Data and Methodology
    1. Data Collection and Processing
    2. Evaluation of the Specialised Corpus
    3. Corpus Assisted Discourse Studies (CADS)
  5. Analysis
  6. Conclusion
  7. Works cited
    1. Primary Sources
    2. Secondary Literature

Über Kommentare wäre ich sehr dankbar.

Erste Ergebnisse

Ich habe in den letzten Tag ein bisschen Data-Crunching gemacht und die Jahre 1981 bis 1986 auf ihre häufigsten Nomen und Verben durchsucht. Da es ein thematischer Korpus ist (mit den Suchbegriffen homosex!, AIDS und HIV), kann man natürlich keine Aussage über den allgemeinen Sprachzustand machen, aber dennoch sehen, was so in Verbindung mit diesen Themen an Worten genutzt wurde.

Zur Erinnerung: Die Datengrundlage sind Artikel der Washington Post mit folgenden Kennzahlen.

1981 1982 1983 1984 1985 1986
Artikel 225 243 441 438 680 837
Word types 18.703 19.066 24.225 24.516 27.023 33.822
Word tokens 233.130 226.154 368.728 397.680 585.460 868.772

Word tokens bezeichnet dabei die Zahl der tatsächlichen Wörter, word types die Zahl der unterschiedlichen Wörter. Der Satz “A gay person is a queer person” beinhaltet 7 word tokens (A, gay, person, is, a , queer, person), aber nur 5 word types (A, is, gay, person, queer).

Man sieht auf den ersten Blick, dass es innerhalb der 5 Jahre ansteigt; 1981-1982 waren es jeweils ca. 230 Artikel, 1983-1984 ca. 440, und danach steigt es weiter stark an.

Die häufigsten Nomen (Eigennamen wie Reagan ausgeschlossen, Bezeichnungen aus compund nouns wie White House wurden belassen) aus den jeweiligen Jahren sind die folgenden:

Rang 1981 1982 1983 1984 1985 1986
1 year people AIDS people AIDS AIDS
2 people years people AIDS people people
3 years time year year disease year
4 women rights years years blood years
5 school women disease state virus time
6 house year blood women health disease
7 man man life life year virus
8 men men health president years life
9 sex house house men time health
10 city state man blood school drug

Hier die häufigsten Adjektive:

Rang 1981 1982 1983 1984 1985 1986
1 new new new new new new
2 old homosexual gay gay gay gay
3 homosexual black homosexual homosexual national medical
4 gay old old democratic homosexual good
5 long gay national national american high

Es ist, wie ich finde, extrem interessant, dass zwar der Suchbegriff “AIDS” ab 1983 klar den thematischen Korpus dominiert, der Suchbegriff “homosex!” aber zunehmend von “gay”, nach dem ich noch gar nicht explizit gesucht habe, ‘verdrängt’ wird. Besonders für den zweiten Fall wird es interessant sein, die collocates zu betrachten; welche Worte sind mit <gay>, welche mit <homosexual> verbunden, und welche Signifikanz hat dies?

 

Irgendwie war das ja abzusehen…

Ich habe die letzten Tage (auch) damit verbracht, eine erste Sichtung meiner Daten für meine Pilotstudie durchzuführen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich in meinem letzten Beitrag einen Fehler gemacht habe. Ich habe nicht 2 Mio. Wörter in meinem Testkorpus, sondern 20 Millionen. AntConc zeigt keine Trennpunkte oder -kommata bei Zahlen an, und daher stammt mein Magnitudenfehler.

Man beachte: Diese 2×10^7 Wörter im Korpus stammen aus einer von mindestens 2 Zeitungen, die ich zunächst auszuschlachten gedachte. Sie stammen zudem aus der Suche nach drei Schlagwörtern, deren Liste sich gehörig erweitern wird (s.u.). Wenn noch das bestimmt zusätzliche Treffer generierende “gay” und weitere Wörter genommen werden und ich zusätzlich zur Washington Post noch die New York Times durchforste, komme ich mindestens auf 50 Millionen Wörter im Korpus, womit ich schon halb beim British National Corpus wäre.

Ich denke daher stark darüber nach, meine Masterarbeit zeitlich einzuschränken. Bisher habe ich die Zeitspanne von 1981-1996 im Auge gehabt, welche vom Beginn der AIDS-Epidemie (1) bis zum Peak der Fall- und Todeszahlen reichten. Jetzt finde ich es sehr attraktiv, ‘nur’ von 1981 bis 1986 zu untersuchen. Die Grenzen wären einerseits wie gehabt die Entdeckung der Krankheit AIDS, andererseits die Entdeckung des Verursachers HIV. Gerade dazwischen, als AIDS ja als “gay disease” oder “gay cancer” identifiziert wurde und es noch keine klare wissenschaftliche Theorie über Ursprung, Verbreitung, Krankheitsverlauf und Begleiterscheinungen gab, ist die Diskursanalyse besonders interessant. Gerüchte, Vermutungen, Spekulationen, Angst, all diese Einflüsse wirken hier auf die Fremdkonstruktion der Queers mit ein. Der Untersuchungszeitraum reicht garantiert aus, um interessante Erkenntnisse über das Bild von homosexuellen Menschen zu gewinnen.


(1) Eigentlich ja Pandemie, aber da ich mich in der Untersuchung auf die USA beschränke, kann in diesem Kontext von einer Epidemie gesprochen werden.