Datenakquise, die zweite!

 

Datenakquise

Suchergebnisse, via infogr.am

So, die erste Zeitung, nämlich die Washington Post, habe ich über die ersten 15 Jahre hinweg nach drei Schlagworten durchsucht. Auf LexisNexis habe ich die drei Suchbegriffe “body(homosex!), “body(HIV)” und “body(allesgross(plural(“AIDS”)))” gesucht. Da ich ja eine Korpusanalyse mache, musste ich bei allen Begriffen den Operator body davor setzen, um nicht Artikel zu finden, die (teilweise auch fälschlich) mit den Schlagwörtern AIDS & HIV versehen waren. Mittels dem Trunkierungszeichen ! habe ich mit homosex! alle Begriffe wie homosexuality, homosexuals, homosexual insgesamt gefunden; bei AIDS musste ich noch mehr Operatoren davor setzen, um Formen des Verbs to aid bzw das Nomen aid auszuschließen.

Auf der obigen Grafik habe ich die Treffer der drei Schlagworte im Verhältnis zueinander und den AIDS-Fällen und -Toten in den USA zwischen Beginn der Epidemie (1981) und dem Höhepunkt (1993-5) geplottet. Das Wort “AIDS” ist klar das häufigste – 1992 finden sich 1500 Artikel in der Washington Post, welche das Wort aufweisen. Den Peak des Begriffs homosex! finden wir 1993 mit etwa 900 Treffern, aber zu diesem Zeitpunkt herrschte eine Debatte um “Don’t ask don’t tell“, also der Rolle von Homosexuellen im US-amerikanischen Militär. Zwar verlaufen die Trends der Kurven von homosex! und AIDS ab ca. 1986 einigermaßen analog, aber ich glaube nach einem kursorischen Lesen einiger Quellen, dass sich um 1990 die gedankliche Verbindung von Homosexualität und AIDS einigermaßen löst.

Ich werde demnächst noch die New York Times über den gesamten Zeitraum und einige kleinere Zeitungen über Teile des Zeitraums auswerten. Für die erste Analyse im Rahmen meines Studienprojekts – quasi dem test run – werde ich die drei Begriffe aus der Washington Post nehmen. Wahrscheinlich werden mir dann auch weitere Begriffe auffallen, die ich dem Korpus hinzufügen kann. Zudem werde ich in den nächsten Tagen mal genauer in die Methodik hinein schauen.

Datenakquise, die erste!

Via LexisNexis habe ich die Jahre 1981 bis 1996 der Washington Post mit dem Operator “homosex!” durchsucht. Das “!” ist dabei als Platzhalter für eins oder mehrere Zeichen zu verstehen, um sowohl “homosexuals”, “homosexual” und “homosexuality” zu finden.

graph1

 

Diese Grafik zeigt die Verteilung des Begriff-Sets über die Jahre 1981-1996 – die Jahre zwischen der Entdeckung von HIV-AIDS hin zum Punkt, an dem die Anzahl der Neuerkrankungen ihren Höchststand erreichte und überschritt. Insgesamt habe ich also jetzt schon mehr als 7000 Artikel und somit die Grenze dessen, was an qualitativer Analyse zu leisten ist, bei weitem überschritten. Ich vermute, dass ab Beginn der 1990er der Diskurs weg von HIV-AIDS hin zu “Don’t ask, don’t tell” gehen wird. Mal sehen, wo es logisch ist, den analytischen Cut zu machen… aber zunächst sind noch weitere Operatoren zu durchsuchen!

Ich habe Daten! (sort of)

Dank der Hilfe einer meiner Betreuenden habe ich eine auf den ersten Blick recht gute Datengrundlage für mein Studienprojekt gefunden, welche als Blaupause und Testversuch für meine Masterarbeit funktionieren soll. (Da haben die Verantwortlichen die Re-Akkreditierung des Anglistik-Studiengangs der Uni Trier m.E. sehr gut mitgedacht).

Via dem DBIS-Datenbank-Verzeichnis habe ich Zugriff auf Nexis, und darüber Zugriff auf Volltexte einiger amerikanischer und britischer Zeitungen (wie schon im letzten Beitrag erwähnt). Das bedeutet, dass die Fragestellung wohl auf die Zeit der HIV-AIDS-Pandemie beschränkt sein wird und den medialen Diskurs abdeckt.

Ob ich fürs UK an gute Daten rankomme, weiß ich noch nicht. Den Guardian gibt es da erst ab 1984 und somit fehlen mir die ersten Jahre der HIV-AIDS-Berichterstattung. Zudem wurde mir die Fernleihe der CD mit den Texten des Guardian verweigert; gut möglich, dass ich also den transatlantischen Vergleich sein lassen muss und mich nur auf die States konzentrieren muss.

Oh Open Access, wenn du doch verbreiteter wärst und manche Firmen nicht exorbitante Preise verlangen würden, um ihre Datenbanken zu nutzen. Vor allem finde ich es heftig, dass manche Firmen (darunter wohl ProQuest) keine Lizenzen an Einzelpersonen oder einzelne Fächer/ Departments verkaufen, sondern das nur uni-weit machen. Das geht mal so richtig ins Budget und verhindert – zumindest in meinem Fall – das Verfolgen einiger Forschungsfragen.

Ich will hier nicht den Etatismus hochjubeln, aber wenn sich EU, Bund und Länder darauf einigen könnten, mehr Dinge aus dem gesellschaftlichen Geldtopf zu zahlen, diese frei verfügbar zu machen und entsprechende wissenschaftliche Publikationen auch open-access wären – naja, ich fänd das toller.

Gebt mir Daten!

Ich habe gerade einige Zeit damit zugebracht, im LexisNexis nach Volltextausgaben von US- und UK-Zeitungen zu suchen. Ich habe immerhin 5 Zeitungen aus den USA und 2 aus dem UK gefunden, zu denen ich Volltextzugriff habe. Die Washington Post (US) hat Artikel ab Januar 1977, die New York Times (US) ab Juni 1980, der Guardian (UK) ab Juli 1984, der Orange County Register (US) und die Tampa Bay Times (US) ab Januar 1987, der Independent (UK) ab September 1988 und die USA Today ab Januar 1989.

Zudem gibt es den UK Parliamentary Hansard doch online – nun muss ich hoffen, dass mit den entsprechenden Skripts eine Datenbank daraus werden kann! Und per Fernleihe habe ich eine CD bestellt, auf welcher der Guardian und der Observer gespeichert sind. Hoffentlich bekomme ich die geliefert – und hoffentlich sind die Daten verarbeitbar!

Is there any Data out there?

Ich suche zur Zeit noch nach Datensätzen für meine korpusanalytischen Teil der Masterarbeit. Der ursprüngliche Gedanke war, einen eigenen Korpus zu erstellen; ich habe aber bei einer ersten Recherche gefunden, dass es sehr schwierig ist, (frei) an digitale Volltexte amerikanischer und britischer Zeitungen zu kommen. Auch habe ich zunächst keine Digitalisate amerikanischer und britischer Parlamentaria gefunden, und das hat mich doch sehr überrascht. Die Drucksachen und Protokolle des deutschen Bundestags sind ja ab der ersten Sitzung frei, digital und im Volltext vorhanden.

Für mein Exposé-Gespräch habe ich mal alle möglichen Korpora rausgesucht, die Sinn machen. Wie das gelaufen ist, könnt ihr im entsprechenden Report zum Gespräch lesen.

Im Auge des Sturms

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer bekannten und befreundeten Historikerin über mein Masterarbeitsprojekt. Ihr Einwand lautete: “In den 1970ern war doch alles viel zu ruhig”.

Das stimmt schon irgendwo. Im Vergleich zu den Zeiten des Civil Rights Movements (CRM)der 1960er und der HIV-AIDS-Pandemie der 1980er scheinen die 1970er wie ein vergleichsweise ruhiges Auge im Zentrum des Hurrikans. Natürlich waren Homosexuelle weit von einer rechtlichen Gleichstellung oder vollständigen gesellschaftlichen Akzeptanz entfernt. Aber es herrschte ein vergleichsweise gemäßigte Stimmung des benevolent neglects. Die Existenz homosexueller Männer und Frauen wurde hingenommen, und man wollte sich im Allgemeinen einfach nicht so viel mit ihnen beschäftigen.

Dies bedeutet aber auch, dass auch verhältnismäßig weniger Quellen produziert wurden, welche sich für meine Diskursanalyse eignen. Also muss ich schauen, ob CRM oder die Pandemie als Zeiträume möglich sind.

Auf geht’s!

Hier beginnt mein carnet de recherche, mein Forschungstagebuch, zu meiner Masterarbeit an der Universität Trier. Als zweiter großer Punkt auf meiner Arbeitsliste steht die Arbeit an meinem Exposé. Der erste große Punkt war zu klären, ob meine Arbeit überhaupt prüfungsordnungskonform ist.

Diese Frage kommt daher, dass ich ursprünglich mit einem B.Ed-Studium mit den Fächern Englisch und Geschichte angefangen habe. Nachdem ich nach dem Sommersemester 2011 meinen Bachelor erhalten hatte, hatte ich die Idee, zusätzlich einen M.A.-Abschluss in Geschichte zu machen. Nach einigen Vergleichen der verschiedenen Modulhandbücher, Studienverlaufsplänen und Gesprächen mit den Fachstudienberatern begann ich im Wintersemester 2013/14, zusätzlich zu meinen M.Ed.-Veranstaltungen, auch M.A.-Module zu absolvieren. Glücklicherweise konnten mir viele Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt werden, so dass ich der Zusatzaufwand in Grenzen hielt und hält.

Auf ebendiese Anerkennung hoffte ich auch bei meiner Masterarbeit. Jedoch stand ich vor einem prüfungsordentlichen Problem: Die Prüfungsordnung der Lehramtsstudiengänge (B.Ed/M.Ed) sieht vor, dass die M.Ed-Arbeit nicht im gleichen Fach geschrieben werden kann, in dem bereits die B.Ed-Arbeit geschrieben wurde. Da ich aber ebenjene Arbeit in Geschichte geschrieben hatte, muss ich meine M.Ed-Arbeit zwingend in Anglistik schreiben. Daher sah es nun zunächst so aus, als ob ich zwei Masterarbeiten schreiben müsste – eine in Anglistik und eine M.A.-Arbeit in Geschichte. Also, dachte ich mir: Warum nicht interdisziplinär?

Dieser wohl sehr seltene Fall war von den diversen Prüfungsordnungen nicht vorgesehen und daher ungeregelt. Zwar erlaubten sowohl M.A.- als auch M.Ed.-Ordnungen prinzipiell die Anfertigung interdisziplinärer Abschlussarbeiten, jedoch stand dort nichts von der mehrfachen Anerkennung der gleichen Arbeit. Glücklicherweise reichten ein Besuch bei und ein Telefonat mit dem Hochschulprüfungsamt der Universität Trier, und seit gestern morgen habe ich das OK für die Arbeit. Auch die betreuenden Dozenten waren der Idee gegenüber sehr offen und somit kann ich jetzt endlich in meine Masterarbeit starten.

Wie der Titel dieses Blogs verrät, geht es um Queer History. Da ich sowohl in Anglistik und Geschichte schreibe, muss ein Fragestellung mit Bezug auf ein anglophones Land her. Da ich im Nebenfach im M.A. Englische Linguistik studiere und diesem Fachbereich eher zungeneigt bin als der Literaturwissenschaft, soll es um Sprache gehen; dies deckt sich gut mit meinem Interesse für historische Diskursanalyse. Ingesamt bin ich ein Freund der Zeitgeschichte und an trans- und internationalen Fragestellungen interessiert.

Und dann stieß ich auf dieses sehr hilfreiche Zitat:

“Lange Arbeitstitel, die sich über mehrere Zeilen erstrecken, erscheinen oftmals hässlich und sperrig. Versuchen Sie jedoch trotzdem, Ihren Arbeitstitel zunächst möglichst ‘hässlich’ zu machen – mit dem Ziel, ihn so genau wie möglich zu definieren.” [1]

Huemer , Rheindorf und Gruber präsentieren mir 5 Schrauben, an denen ich drehen kann, um einen guten Arbeitstitel zu erstellen (hier in einer etwas anderen Reihenfolge als im Original, S. 56f.).

Mein ursprünglicher Arbeitstitel (v0.0.1) war: Talking about Queers

a) Örtliche Einschränkung

Wie gesagt, meine Arbeit muss thematisch in einem anglophonen Land angesiedelt sein. Spontan fallen mir dazu natürlich das United Kingdom und die United States ein – und da letztere eine prägnantere Geschichte und Gegenwart zum Thema Homosexualität haben, ist die USA auf den ersten Blick eine gute Wahl.

b) Zeitliche Einschränkung

Diskursanalysen stehen und fallen mit dem Umfang und der Verfügbarkeit des sprachlichen Materials; und prägende Zeitpunkte für die Queer History in den USA sind einmal die in die Bürgerrechtsbewegung einzuordnenden Stonewall Riots 1969 und zweitens die Ausbreitung der HIV/AIDS-Epidemie. Es liegt also nahe, diese Punkte als Grenzen für meine Untersuchungsperiode zu setzen und grob die 1970er als Untersuchungszeitpunkt zu nehmen.

c) Methodik

In meiner Arbeit will ich versuchen, die linguistische Praxen der Korpusanalyse, der Lexikographie und der Diskursanalyse mit der historischen Methodik der Diskursanalyse zu kombinieren (zum ‘Warum’ komme ich später). Daher verbinden sich in der Arbeit qualitative und quantitative Methoden zur Erschließung von Sprache im historischen Kontext.

Arbeitstitel v0.0.2: Talking about Queers: A Qualitative and Quantitave Analysis of the Discourse on Homosexuality in the USA from the Stonewall Riots (1969) to the Beginning of the HIV/AIDS pandemic (1981)

d) Ziel

Das Ziel ist es, mittels der aus verschiedenen methodischen Verfahren gewonnenen Informationen ein Narrativ über die Ausprägung des historischen Diskurses über Homosexualität in den 1970ern in den USA zu schreiben. Das geht m.E. aus dem Arbeitstitel hervor.

e) Präzisierung

So gesehen, macht das “talking” nicht viel Sinn; es geht mir ja mehr um geschriebene Quellen. “Writing about Queers” ist auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, da ich evtl. auch politische Reden, Parlamentsprotokolle, Interviews etc. nehmen möchte. Prinzipiell geht es ja darum, wie Queers konstruiert wurden. Auch das Wort Korpus fehlt mir in meinem Arbeitstitel.

Arbeitstitel v0.0.3: Constructing Queers: Qualitative and Quantitative Analyses of the Corpus of Discourse on Homosexuality in the USA from the Stonewall Riots (1969) to the Beginning of the HIV/AIDS pandemic (1981).

Soweit gefällt mir der Arbeitstitel – und soweit geht der erster Artikel in meinem Blog. Ich danke für’s Lesen und mache mich gleich weiter an die Erarbeitung meines Exposés.

-TJ

 

 

___

[1] Birgit Huemer et al. Abstract, Exposé und Förderantrag. Wien u.a.: Böhlau, 2012. UTB 3762. S. 55.

Queer History

Thema des Blogs ist die Geschichte der Homosexualität. Der Blog ist prinzipiell für alle Zeiten und Räume gedacht, wird aber wohl einen thematischen Fokus auf die neuere, neuste und Zeitgeschichte Deutschlands haben. Inhaltlich werden Fragen der Geschichtsdidaktik/Diversity Education, Alltagsgeschichte, Gesellschafts- und Sozialgeschichte, Rechts-, Justiz- und Kriminalitätsgeschichte, Geschlechter- und Sexualitätgeschichte behandelt werden.