Diskursanalyse alter Texte

Als ich gestern mit meinem Blogbeitrag um Hilfe bat, mal über die Historische Diskursanalyse zu reden, antwortete mir netterweise Eugen Pfister  (@Trogambouille ). In der Diskussion kam ich zunächst allmählich auf den Gedanken, eine recht radikale Position einzunehmen:

Bei der Diskursanalyse jedes Textes muss eine soziokulturelle und historische Situierung des Texts stattfinden. Und wenn es keine klare Methode gibt, die einen genuin historischen Blick auf Texte wirft, dann gibt es auch keine Historische Diskursanalyse. Dann gibt es nur die Diskursanalyse alter Texte.

Heute morgen kam mir dann ein Gedanke, der ein bisschen versöhnlicher ist. Die Historische Diskursanalyse findet dann statt, wenn ein Diskurs analysiert wird, der in seiner Historizität betrachtet wird und kein expliziter Link zu heutigen Diskursen gezogen wird. Das ist allerdings immer noch mau. Und die HDA wäre dann auch nur ein Forschungsprogramm, keine -methode. Und was da gemacht wird, ist einfach trotzdem die Diskursanalyse alter Texte.

Captain’s Blog, 2015.11.16

Die letzten Tage gingen sehr schleppend voran. Ich habe festgestellt, wie unausgereift die Methodik der historischen Diskursanalyse eigentlich ist, wenn man eine klare Vorgehensweise haben will. Man ist sich einig darüber, dass Diskurse und Wissen zusammenhängen, dass die Konstruktion von Wahrheit auch immer was mit Macht und dem (Un)sagbaren zu tun haben, und dass die Diskurse durch wiederholte Aussagen in den Quellen rekonstruierbar sind.

Über die notwendige Dichte von Quellen, der Repräsentativität, das Verhältnis von Sprachform und Sprachinhalt, die zeitliche Verortung eines Diskurses zwischen Zustand und Prozess und viele andere Themen gibt es wenig konkrete und teils sehr disparate Aussagen.

Das alles macht die Darstellung der Methodik schwierig – und es sind sich noch nicht mal alle ForscherInnen einig, dass die Diskursanalyse tatsächlich eine μέθοδος, ein “mehr oder weniger planmäßiges Verfahren zur Erreichung eines Zieles” ist.

Trotzdem muss ich irgendwie aus meinen Versatzstücken zur Historischen Diskursanalyse (HDA) ein stringente Überlegung für meine Arbeit basteln. Dabei hoffe ich, dass mir meine nächsten Lektüren weiterhelfen. Landwehrs Einführung [1] habe ich inzwischen komplett durchgearbeitet, und auch an Eders Sammelband [2] und den dazugehörigen Aufsätzen [3] [4] [5] [6] bin ich dran. Danach kommen noch Aufsätze von Wengeler [7] und Jäger [8]; vor allem auf den letzteren setze ich einiges an Hoffnung.

Ich bin inzwischen gedanklich immerhin so weit:

  • Diskurse sind aus Quellen rekonstruierbare Objekte und somit der historiographischen Forschung zugänglich
  • Aufgrund der zeitlichen Lage meines Themas und meines Umgangs mit den Quellen kann ich davon ausgehen, dass mein rekonstruierter Diskurs repräsentativ ist
  • Ich werde zwar einen kurzen Zeitraum beschreiben, der aber von einem großen Wandel geprägt ist. Ich werde also den Diskurs auch als sich wandelndes Objekt darstellen (müssen) und kein statisches Bild zeichnen (können).

Irgendwie ist das alles grad ein bisschen ätzend. Wer Tipps hat, kann mich via Twitter @historytoby oder per Mail historyaccordingtotoby@gmail.com anschreiben und weiterhelfen 😉


[1] Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4.

[2] Eder, Franz X., ed. Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Wiesbaden: VS, 2006. Print.

[3] Eder, Franz X. “Historische Diskurse und ihre Analyse – eine Einleitung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 9–23. Print.

[4] Haslinger, Peter. “Diskurs, Sprache, Zeit, Identität: Plädoyer für eine erweiterte Diskursgeschichte.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 27–50. Print.

[5] Keller, Reiner. “Wissen oder Sprache: Für eine wissenschaftliche Profilierung der Diskursforschung.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 51–69. Print.

[6] Frings, Andreas, and Johannes Marx. “Wenn Diskurse baden gehen: Eine handlungstheoretische Fundierung der Diskursanalyse.” Historische Diskursanalysen: Genealogie Theorie Anwendungen. Ed. Franz X. Eder. Wiesbaden: VS, 2006. 91–112. Print.

[7] Wengeler, Martin. “Das Szenario des kollektiven Wissens einer Diskursgemeinschaft entwerfen: Historische Diskurssemantik als ‘kritische Linguistik’.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 262–82. Print.

[8] Jäger, Siegfried. “Diskurs als ‘Fluß von Wissen durch die Zeit’: Ein transdisziplinäres politisches Konzept.” Aptum: Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (2005): 52–72. Print.

Captain’s Blog, 2015.11.04 (Update)

Heute habe ich mich mit zwei Texten tiefergehend beschäftigt:

  • Füssel, Marian, and Tim Neu. “Diskursforschung in der Geschichtswissenschaft.” Diskursforschung: Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Ed. Johannes Angermuller, et al. Bielefeld: transcript, 2014. 145–61. Print. DiskursNetz 1.
  • Jóhannesson, Ingólfur Á. “The Politics of Historical Discourse Analysis: A Qualitative Research Method?” Discourse 31.2 (2010): 251–64. Print.

Der Text von Füssel und Neu war wirklich gut, und hat mir sehr viele grundlegende Gedanken zur Theorie und Praxis der historischen Diskursanalyse geliefert. Der Text von Jóhanesson war dagegen nur in kleinen Teilen hilfreich; im Allgemeinen versprach der Text viel mehr, als er lieferte, und bestand leider zu großen Teilen aus Allgemeinplätzen (“Forscher müssen ihren subjektiven Stand reflektieren!” “Lies die Quellen genau und aufmerksam durch!”) und gab auch den etwas verwirrenden Tipp, einfach mehr Quellen zu akquirieren, wenn der aus den Quellen erfahrbare Diskurs nicht den eigenen Erwartungen entspräche.

Dazu habe ich weiter aus Landwehrs Klassiker zur historischen Diskursanalyse ( = Landwehr, Achim. Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus, 2008. Print. Historische Einführungen 4. ) exzerpiert und einen rough draft des Kapitels begonnen. In diesen Draft geht auch ein Text von Landwehr aus der Docupedia ein ( = Landwehr, Achim. Diskurs und Diskursgeschichte. Docupedia-Zeitgeschichte, 2010. Web. 2 Nov. 2015. <https://​docupedia.de​/​images/​5/​52/​Diskurs_​und_​Diskursgeschichte.pdf>.)

In this chapter, I will present the principles of Historical Discourse Analysis (HDA). It is important to note that HDA is not a full-fledged empirical approach with a rigorous step-by-step structure (yet), but is still a conglomerate of fragmented theoretical and methodological ideas.[1] Discourses, like any object of historiographic study, are only available to us through the remains that survive into our day.[2] Still, they had, at one point in the past, a both a contemporariness and a [Ursprung] and can thus be approached like by historians like any object or topic of the past.[3]

Discourses are social practices of speech that constitute knowledge and reality through the iteration and reforming of statements.[4]

[1] Füssel/ Neu 2014: 146.

[2] Füssel/ Neu 2014: 146.

[3] Landwehr 2010: 6.

[4] Based on the ideas of Foucault, this axiomatic idea of social constructivism has been accepted by many researchers in the social sciences and humanities. While these ideas have met and still meet criticism, I follow the numerous researchers who agree that there is an undeniable connection between language, truth, knowledge, reality and power. See Füssel/ Neu 2014: 150, Landwehr 2010: 2f; Jóhannesson 2010: 256.

Besonders die 4. Fußnote hat mich ziemlich Kraft beim Schreiben gekostet und ich bin mit dem ganzen Text wirklich noch nicht zufrieden. Mal sehen, wie es sich weiter entwickelt, wenn ich Landwehr 2008 einbauen kann.

Captain’s Blog, 2015.04.11

Nachdem ich im Redaktionsblog von hypotheses gepluggt wurde, will ich eine Sache machen, die ich ein wenig vor mir hergeschoben habe – regelmäßig(er) über den Fortschritt meiner Arbeit berichten. Da passt es ganz gut, dass ich Ende Oktober die Rohfassung meines 2. Kapitels (“Historischer Kontext”) fertig gestellt habe.

Aktuell arbeite ich am Unter-Unter-Kapitel 4.2.2., “Historische Diskursanalyse”. In diesem Kapitel will ich kurz darstellen, welche theoretische und methodische Grundlagen die Erforschung historischer Diskurse haben.

Ich führe dazu immer eine tagesaktuelle Leseliste in Excel, in der ich den Titel, das Jahr, die Relevanz, und den Bearbeitungsstatus festhalte. Die Datei kopiere ich jeden Morgen als erstes und nenne sie entsprechend um, heute also Leseliste_2015.11.04. Aktuell stehen ca 30 Titel in dieser Liste, die ich aber natürlich nicht alle komplett bearbeite. Etwa 10 davon haben schon die niedrigste Relevanzbewertung bekommen und sind somit raus. Ich behalte sie nur in der Liste drin, um zu vermeiden, den Kram nochmals in die Hand zu nehmen, und außerdem sehe ich auch, wieviel ich schon gearbeitet habe. Das ist gut für die Motivation! 🙂

Die Excel-Leseliste sortiere ich nach Jahr und Relevanz mit (von mir vergebenen) Werten von 1-5, so dass oben auf der Liste die relevantesten und neuesten Texte stehen. Daneben habe ich vermerkt, ob ich die Sachen bereits a) evaluiert, b) gelesen & markiert, c) exzerpiert, und d) in meine Mindmap eingebaut habe. So habe ich stets einen Überblick, wo ich thematisch dran bin.

Der Vorteil bei dieser Liste ist, dass ich schnell Texte mit aufnehmen kann, die z.B. in anderen Texten zitiert werden. Wenn ich z.B. in Achim Landwehrs Artikel zur Diskursgeschichte sein eigenes Buch zur Diskursanalyse zitiert wird, kann ich das schnell in die Liste einbauen, nachsortieren und da es relativ neu und höchst relevant ist, schwimmt es jetzt relativ weit oben in der Liste.

Im Kapitel zum historischen Kontext habe ich bislang versucht, ein Narrativ zu stricken, das die folgenden Aspekte verwebt:

  • American Exceptionalism, Puritanism und der daraus resultierende Glaube an die Eigenverantwortlichkeit des Individuums in Bezug auf sein Schicksal
  • Den sozio-politischen Graben zwischen einem liberalen und einem konservativen Bevölkerungsteil, die spätestens seit den 1950ern prägend für die Innenpolitik der USA ist
  • Die Bedeutung der sozialreformatorischen Bewegungen, egal ob liberal (Bürgerrechts-, Frauen- und Homsexuellenbewegung) oder konservativ (Anti-ERA [1], Pro-Life, Religious Right)
  • Die Bestrebungen für und gegen die rechtlichen Gleichstellung und gesellschaftlichen Akzeptanz von homosexuellen Männer und Frauen in den USA sowie der diese Prozesse begleitende Diskurs.

Die Darstellung wird natürlich dichter, je näher sie an meinen Untersuchungszeitraum herankommt. Im letzten Teil beschreibe ich detailliert die Genese und Migration des HI-Virus. Ich hatte lange Zeit das Problem, dass ich einen relativ klaren Anfang für meine Untersuchung hatte (nämlich den 5. Juni 1981, an dem der erste medizinische Bericht über die Auswirkungen von HIV/ AIDS erschien), jedoch kein klares Ende. Ich habe durch die Lektüre der historiographischen Werke aber eine, wie ich finde, überzeugende Zäsur entdeckt, nämlich das Jahr 1985. Im März 1985 wurde der erste zuverlässige und schnelle Bluttest zugelassen, der eine HIV-Infektion schon vor Ausbruch der AIDS-Symptome ermöglichte. Zudem war 1985 das Jahr, in dem Reagan zum ersten Mal öffentlich in den Diskurs zu HIV/ AIDS eingriff und somit durch seine qua Amt vorhandene Deutungshoheit den Diskurs beeinflusste.

Mir geht es um den Diskurs während der frühen HIV/ AIDS-Krise, den Jahren 1981-1985. Hier gab es Gerüchte, Hass, Angst, Unwissenheit – alles Faktoren, die einen Diskurs beeinflussen und spannend machen. Ebendiesen Diskurs wissenschaftlich zu erfassen, ist und bleibt Ziel meiner Arbeit.

 


[1] Equal Rights Amendment, der vorgeschlagene Verfassungszusatz, der die Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf konstituioneller Ebene festschreiben sollte. Dieses Amendment wurde 1982 ultimativ abgelehnt und stellt einen der größten Erfolge der konservativen Bewegung um Phyllis Schlafly dar.