Captain’s Blog, 2015.04.11

Nachdem ich im Redaktionsblog von hypotheses gepluggt wurde, will ich eine Sache machen, die ich ein wenig vor mir hergeschoben habe – regelmäßig(er) über den Fortschritt meiner Arbeit berichten. Da passt es ganz gut, dass ich Ende Oktober die Rohfassung meines 2. Kapitels (“Historischer Kontext”) fertig gestellt habe.

Aktuell arbeite ich am Unter-Unter-Kapitel 4.2.2., “Historische Diskursanalyse”. In diesem Kapitel will ich kurz darstellen, welche theoretische und methodische Grundlagen die Erforschung historischer Diskurse haben.

Ich führe dazu immer eine tagesaktuelle Leseliste in Excel, in der ich den Titel, das Jahr, die Relevanz, und den Bearbeitungsstatus festhalte. Die Datei kopiere ich jeden Morgen als erstes und nenne sie entsprechend um, heute also Leseliste_2015.11.04. Aktuell stehen ca 30 Titel in dieser Liste, die ich aber natürlich nicht alle komplett bearbeite. Etwa 10 davon haben schon die niedrigste Relevanzbewertung bekommen und sind somit raus. Ich behalte sie nur in der Liste drin, um zu vermeiden, den Kram nochmals in die Hand zu nehmen, und außerdem sehe ich auch, wieviel ich schon gearbeitet habe. Das ist gut für die Motivation! 🙂

Die Excel-Leseliste sortiere ich nach Jahr und Relevanz mit (von mir vergebenen) Werten von 1-5, so dass oben auf der Liste die relevantesten und neuesten Texte stehen. Daneben habe ich vermerkt, ob ich die Sachen bereits a) evaluiert, b) gelesen & markiert, c) exzerpiert, und d) in meine Mindmap eingebaut habe. So habe ich stets einen Überblick, wo ich thematisch dran bin.

Der Vorteil bei dieser Liste ist, dass ich schnell Texte mit aufnehmen kann, die z.B. in anderen Texten zitiert werden. Wenn ich z.B. in Achim Landwehrs Artikel zur Diskursgeschichte sein eigenes Buch zur Diskursanalyse zitiert wird, kann ich das schnell in die Liste einbauen, nachsortieren und da es relativ neu und höchst relevant ist, schwimmt es jetzt relativ weit oben in der Liste.

Im Kapitel zum historischen Kontext habe ich bislang versucht, ein Narrativ zu stricken, das die folgenden Aspekte verwebt:

  • American Exceptionalism, Puritanism und der daraus resultierende Glaube an die Eigenverantwortlichkeit des Individuums in Bezug auf sein Schicksal
  • Den sozio-politischen Graben zwischen einem liberalen und einem konservativen Bevölkerungsteil, die spätestens seit den 1950ern prägend für die Innenpolitik der USA ist
  • Die Bedeutung der sozialreformatorischen Bewegungen, egal ob liberal (Bürgerrechts-, Frauen- und Homsexuellenbewegung) oder konservativ (Anti-ERA [1], Pro-Life, Religious Right)
  • Die Bestrebungen für und gegen die rechtlichen Gleichstellung und gesellschaftlichen Akzeptanz von homosexuellen Männer und Frauen in den USA sowie der diese Prozesse begleitende Diskurs.

Die Darstellung wird natürlich dichter, je näher sie an meinen Untersuchungszeitraum herankommt. Im letzten Teil beschreibe ich detailliert die Genese und Migration des HI-Virus. Ich hatte lange Zeit das Problem, dass ich einen relativ klaren Anfang für meine Untersuchung hatte (nämlich den 5. Juni 1981, an dem der erste medizinische Bericht über die Auswirkungen von HIV/ AIDS erschien), jedoch kein klares Ende. Ich habe durch die Lektüre der historiographischen Werke aber eine, wie ich finde, überzeugende Zäsur entdeckt, nämlich das Jahr 1985. Im März 1985 wurde der erste zuverlässige und schnelle Bluttest zugelassen, der eine HIV-Infektion schon vor Ausbruch der AIDS-Symptome ermöglichte. Zudem war 1985 das Jahr, in dem Reagan zum ersten Mal öffentlich in den Diskurs zu HIV/ AIDS eingriff und somit durch seine qua Amt vorhandene Deutungshoheit den Diskurs beeinflusste.

Mir geht es um den Diskurs während der frühen HIV/ AIDS-Krise, den Jahren 1981-1985. Hier gab es Gerüchte, Hass, Angst, Unwissenheit – alles Faktoren, die einen Diskurs beeinflussen und spannend machen. Ebendiesen Diskurs wissenschaftlich zu erfassen, ist und bleibt Ziel meiner Arbeit.

 


[1] Equal Rights Amendment, der vorgeschlagene Verfassungszusatz, der die Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf konstituioneller Ebene festschreiben sollte. Dieses Amendment wurde 1982 ultimativ abgelehnt und stellt einen der größten Erfolge der konservativen Bewegung um Phyllis Schlafly dar.

State of the Arbeit

Das Dokument meiner MA-Arbeit umfasst inzwischen 35 Seiten. Die letzten Wochen habe ich damit zugebracht, zunächst am methodischen Teil zu arbeiten und danach mich tief in die Materie des historischen Kontexts gestürzt. Inzwischen habe ich die historische Entwicklung in den USA zwischen 1950 und 1980 mit einem Fokus auf die gesellschaftliche Rolle der Homosexuellen und den Diskurs über die Homosexualität beschrieben. Als nächstes ist dann die genaue Darstellung der 1980er dran, in der ich genauer auf den Ausbruch der HIV/ AIDS-Epidemie eingehe. Dafür ist aber erstmal noch einiges an Lesen fällig.

Der methodische Teil ist zumindest teilweise fertig: Den korpuslinguistischen Teil habe ich fertig, am Teil zur historischen Diskursanalyse arbeite ich, und dann kommen die Teile zur kritischen Diskursanalyse und schließlich die Synthese der drei Teile zur CADS-Methodik.

Ich bin im Moment noch nicht sicher, ob ich das theoretische Kapitel, in dem ich vorhatte, über Sozialkonstruktivismus sowie den Konnex von Sprache, Wissen und Macht zu schreiben, wirklich seperat mache, oder als Teil des methodischen Kapitel quasi passim einbaue.

Und dann… kann ich mich endlich an die Daten machen 🙂

Neuer Input – und was für welcher!

Gestern abend habe ich vor dem Kolloquium mein MA-Vorhaben vorgestellt. Die Präsentation lief wirklich gut, und in der anschließenden Diskussion habe ich einige sehr hilfreiche von den Kommilition/innen und Dozent/innen bekommen.

So muss ich bei der Konzeption meiner Arbeit noch eine Stelle einbauen, in der ich die medienhistorische und -soziologische Position meiner beiden Quellen (Washington Post und New York Times) beschreibe. Das hatte ich vorher nur als vage Möglichkeit gesehen, bin aber von der Wichtigkeit eines solchen (Unter-)Kapitels überzeugt. Zeitungen haben Traditionen, Redaktionen und Editor-in-Chiefs können in bestimmte politische Denkrichtungen gehen; das sollte ich irgendwo im Text meiner MA mal reflektieren.

Zudem muss ich auf jeden Fall drauf achten, im historischen Kontext speziell auf die Darstellung des Diskurses um Homosexualität vor meinem Untersuchungszeitraum zu achten. Der Diskurs fing ja 1981 ja nicht bei Null an, sondern ist historisch bedingt.

Und drittens – und wohl am wichtigsten – ist, dass ich meine Liste der Suchbegriffe erweitern und überarbeiten sollte. In der Diskussion gestern fiel auf, dass z.B. Begriffsgruppen um ‘same-sex’ oder ‘lesbian’ nicht in meiner neuen Liste vorhanden sind.

Das waren die Kernerkenntnisse der gestrigen Präsentation. Und nun? Naja, wie ich immer so gerne sage: UND LOS!