Datenakquise, die erste!

Via LexisNexis habe ich die Jahre 1981 bis 1996 der Washington Post mit dem Operator “homosex!” durchsucht. Das “!” ist dabei als Platzhalter für eins oder mehrere Zeichen zu verstehen, um sowohl “homosexuals”, “homosexual” und “homosexuality” zu finden.

graph1

 

Diese Grafik zeigt die Verteilung des Begriff-Sets über die Jahre 1981-1996 – die Jahre zwischen der Entdeckung von HIV-AIDS hin zum Punkt, an dem die Anzahl der Neuerkrankungen ihren Höchststand erreichte und überschritt. Insgesamt habe ich also jetzt schon mehr als 7000 Artikel und somit die Grenze dessen, was an qualitativer Analyse zu leisten ist, bei weitem überschritten. Ich vermute, dass ab Beginn der 1990er der Diskurs weg von HIV-AIDS hin zu “Don’t ask, don’t tell” gehen wird. Mal sehen, wo es logisch ist, den analytischen Cut zu machen… aber zunächst sind noch weitere Operatoren zu durchsuchen!

Ich habe Daten! (sort of)

Dank der Hilfe einer meiner Betreuenden habe ich eine auf den ersten Blick recht gute Datengrundlage für mein Studienprojekt gefunden, welche als Blaupause und Testversuch für meine Masterarbeit funktionieren soll. (Da haben die Verantwortlichen die Re-Akkreditierung des Anglistik-Studiengangs der Uni Trier m.E. sehr gut mitgedacht).

Via dem DBIS-Datenbank-Verzeichnis habe ich Zugriff auf Nexis, und darüber Zugriff auf Volltexte einiger amerikanischer und britischer Zeitungen (wie schon im letzten Beitrag erwähnt). Das bedeutet, dass die Fragestellung wohl auf die Zeit der HIV-AIDS-Pandemie beschränkt sein wird und den medialen Diskurs abdeckt.

Ob ich fürs UK an gute Daten rankomme, weiß ich noch nicht. Den Guardian gibt es da erst ab 1984 und somit fehlen mir die ersten Jahre der HIV-AIDS-Berichterstattung. Zudem wurde mir die Fernleihe der CD mit den Texten des Guardian verweigert; gut möglich, dass ich also den transatlantischen Vergleich sein lassen muss und mich nur auf die States konzentrieren muss.

Oh Open Access, wenn du doch verbreiteter wärst und manche Firmen nicht exorbitante Preise verlangen würden, um ihre Datenbanken zu nutzen. Vor allem finde ich es heftig, dass manche Firmen (darunter wohl ProQuest) keine Lizenzen an Einzelpersonen oder einzelne Fächer/ Departments verkaufen, sondern das nur uni-weit machen. Das geht mal so richtig ins Budget und verhindert – zumindest in meinem Fall – das Verfolgen einiger Forschungsfragen.

Ich will hier nicht den Etatismus hochjubeln, aber wenn sich EU, Bund und Länder darauf einigen könnten, mehr Dinge aus dem gesellschaftlichen Geldtopf zu zahlen, diese frei verfügbar zu machen und entsprechende wissenschaftliche Publikationen auch open-access wären – naja, ich fänd das toller.

Im Auge des Sturms

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer bekannten und befreundeten Historikerin über mein Masterarbeitsprojekt. Ihr Einwand lautete: “In den 1970ern war doch alles viel zu ruhig”.

Das stimmt schon irgendwo. Im Vergleich zu den Zeiten des Civil Rights Movements (CRM)der 1960er und der HIV-AIDS-Pandemie der 1980er scheinen die 1970er wie ein vergleichsweise ruhiges Auge im Zentrum des Hurrikans. Natürlich waren Homosexuelle weit von einer rechtlichen Gleichstellung oder vollständigen gesellschaftlichen Akzeptanz entfernt. Aber es herrschte ein vergleichsweise gemäßigte Stimmung des benevolent neglects. Die Existenz homosexueller Männer und Frauen wurde hingenommen, und man wollte sich im Allgemeinen einfach nicht so viel mit ihnen beschäftigen.

Dies bedeutet aber auch, dass auch verhältnismäßig weniger Quellen produziert wurden, welche sich für meine Diskursanalyse eignen. Also muss ich schauen, ob CRM oder die Pandemie als Zeiträume möglich sind.