Ich habe Daten! (sort of)

Dank der Hilfe einer meiner Betreuenden habe ich eine auf den ersten Blick recht gute Datengrundlage für mein Studienprojekt gefunden, welche als Blaupause und Testversuch für meine Masterarbeit funktionieren soll. (Da haben die Verantwortlichen die Re-Akkreditierung des Anglistik-Studiengangs der Uni Trier m.E. sehr gut mitgedacht).

Via dem DBIS-Datenbank-Verzeichnis habe ich Zugriff auf Nexis, und darüber Zugriff auf Volltexte einiger amerikanischer und britischer Zeitungen (wie schon im letzten Beitrag erwähnt). Das bedeutet, dass die Fragestellung wohl auf die Zeit der HIV-AIDS-Pandemie beschränkt sein wird und den medialen Diskurs abdeckt.

Ob ich fürs UK an gute Daten rankomme, weiß ich noch nicht. Den Guardian gibt es da erst ab 1984 und somit fehlen mir die ersten Jahre der HIV-AIDS-Berichterstattung. Zudem wurde mir die Fernleihe der CD mit den Texten des Guardian verweigert; gut möglich, dass ich also den transatlantischen Vergleich sein lassen muss und mich nur auf die States konzentrieren muss.

Oh Open Access, wenn du doch verbreiteter wärst und manche Firmen nicht exorbitante Preise verlangen würden, um ihre Datenbanken zu nutzen. Vor allem finde ich es heftig, dass manche Firmen (darunter wohl ProQuest) keine Lizenzen an Einzelpersonen oder einzelne Fächer/ Departments verkaufen, sondern das nur uni-weit machen. Das geht mal so richtig ins Budget und verhindert – zumindest in meinem Fall – das Verfolgen einiger Forschungsfragen.

Ich will hier nicht den Etatismus hochjubeln, aber wenn sich EU, Bund und Länder darauf einigen könnten, mehr Dinge aus dem gesellschaftlichen Geldtopf zu zahlen, diese frei verfügbar zu machen und entsprechende wissenschaftliche Publikationen auch open-access wären – naja, ich fänd das toller.