Neuer Input – und was für welcher!

Gestern abend habe ich vor dem Kolloquium mein MA-Vorhaben vorgestellt. Die Präsentation lief wirklich gut, und in der anschließenden Diskussion habe ich einige sehr hilfreiche von den Kommilition/innen und Dozent/innen bekommen.

So muss ich bei der Konzeption meiner Arbeit noch eine Stelle einbauen, in der ich die medienhistorische und -soziologische Position meiner beiden Quellen (Washington Post und New York Times) beschreibe. Das hatte ich vorher nur als vage Möglichkeit gesehen, bin aber von der Wichtigkeit eines solchen (Unter-)Kapitels überzeugt. Zeitungen haben Traditionen, Redaktionen und Editor-in-Chiefs können in bestimmte politische Denkrichtungen gehen; das sollte ich irgendwo im Text meiner MA mal reflektieren.

Zudem muss ich auf jeden Fall drauf achten, im historischen Kontext speziell auf die Darstellung des Diskurses um Homosexualität vor meinem Untersuchungszeitraum zu achten. Der Diskurs fing ja 1981 ja nicht bei Null an, sondern ist historisch bedingt.

Und drittens – und wohl am wichtigsten – ist, dass ich meine Liste der Suchbegriffe erweitern und überarbeiten sollte. In der Diskussion gestern fiel auf, dass z.B. Begriffsgruppen um ‘same-sex’ oder ‘lesbian’ nicht in meiner neuen Liste vorhanden sind.

Das waren die Kernerkenntnisse der gestrigen Präsentation. Und nun? Naja, wie ich immer so gerne sage: UND LOS!

 

 

Präsentation nächste Woche

Vorgestern hatte ich eine Sprechstunde mit meinen beiden betreuenden Dozenten für meine Masterarbeit, und am Montag soll ich in einer ca. 20-minütigen Präsentation mein Vorhaben im M.A./M.Ed.-Kolloquium vorstellen. Anschließend wird es eine Diskussionsrunde mit meinen Mitstudierenden geben, aus denen ich hoffentlich viele hilfreiche Vorschläge ziehen kann – das hat damals im Oberseminar für eine große Hausarbeit auch toll funktioniert.

Mein größtes Problem ist zur Zeit, dass ich in der Gliederung noch kein klares Verhältnis zwischen Ideen, Methoden und Konzepten habe. Mal sehen, wie mir die Vorbereitung und/oder der Vortrag im Kolloquium da helfen kann.