Irgendwie war das ja abzusehen…

Ich habe die letzten Tage (auch) damit verbracht, eine erste Sichtung meiner Daten für meine Pilotstudie durchzuführen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich in meinem letzten Beitrag einen Fehler gemacht habe. Ich habe nicht 2 Mio. Wörter in meinem Testkorpus, sondern 20 Millionen. AntConc zeigt keine Trennpunkte oder -kommata bei Zahlen an, und daher stammt mein Magnitudenfehler.

Man beachte: Diese 2×10^7 Wörter im Korpus stammen aus einer von mindestens 2 Zeitungen, die ich zunächst auszuschlachten gedachte. Sie stammen zudem aus der Suche nach drei Schlagwörtern, deren Liste sich gehörig erweitern wird (s.u.). Wenn noch das bestimmt zusätzliche Treffer generierende “gay” und weitere Wörter genommen werden und ich zusätzlich zur Washington Post noch die New York Times durchforste, komme ich mindestens auf 50 Millionen Wörter im Korpus, womit ich schon halb beim British National Corpus wäre.

Ich denke daher stark darüber nach, meine Masterarbeit zeitlich einzuschränken. Bisher habe ich die Zeitspanne von 1981-1996 im Auge gehabt, welche vom Beginn der AIDS-Epidemie (1) bis zum Peak der Fall- und Todeszahlen reichten. Jetzt finde ich es sehr attraktiv, ‘nur’ von 1981 bis 1986 zu untersuchen. Die Grenzen wären einerseits wie gehabt die Entdeckung der Krankheit AIDS, andererseits die Entdeckung des Verursachers HIV. Gerade dazwischen, als AIDS ja als “gay disease” oder “gay cancer” identifiziert wurde und es noch keine klare wissenschaftliche Theorie über Ursprung, Verbreitung, Krankheitsverlauf und Begleiterscheinungen gab, ist die Diskursanalyse besonders interessant. Gerüchte, Vermutungen, Spekulationen, Angst, all diese Einflüsse wirken hier auf die Fremdkonstruktion der Queers mit ein. Der Untersuchungszeitraum reicht garantiert aus, um interessante Erkenntnisse über das Bild von homosexuellen Menschen zu gewinnen.


(1) Eigentlich ja Pandemie, aber da ich mich in der Untersuchung auf die USA beschränke, kann in diesem Kontext von einer Epidemie gesprochen werden.